Bindlacher Ringer übernehmen Spitze

Dabei profitierten die Bindlacher auch davon, dass der bisherige Klassenprimus SV Johannis Nürnberg II beim ASV Hof überraschend mit 11:13 das Nachsehen hatte. Interessant: Die Saalestädter sind am kommenden Wochenende Gastgeber für den ASC.

Zunächst hatte der junge ASC-Freistilringer Dominik Rümpelein (57 kg), der erstmalig in der Männermannschaft zum Einsatz kam, nur die Aufgabe das vorgeschriebene Mindestgewicht zu erreichen. Der erst 14-Jährige ging mutig in das Duell mit Alexander Bauer und sammelte dabei wertvolle Wettkampferfahrung, wie sein Trainer Matthias Fornoff unterstrich. Allerdings war eine Niederlage wegen technischer Unterlegenheit nicht zu verhindern. „Dennoch Hut ab vor Dominik, dass er sich dieser Herausforderung gestellt hat“, lobte Fornoff.

Im Schwergewicht führte der Bindlacher André Schmidt kurz vor Ende der Kampfzeit gegen Richard Krimmer mit 3:2. Es standen nur noch fünf Sekunden auf der Uhr, als er kurz mit seinem Fuß nach einem Angriff in die Schutzzone geriet. So erhielt der Gegner einen Punkt und Andre Schmidt verlor diesen Kampf denkbar knapp mit 3:3, weil Krimmer die letzte Wertung für sich entschieden hatte.

Freigabe für Mejias steht immer noch aus

Da die Freigabe für Pedro Mejias durch den Weltverband immer noch auf sich warten läst, konnten die Bindlacher in der 61 kg Klasse (griechisch-römisch) keinen Ringer auf die Matte schicken und die Punkte gingen kampflos an den Gastgeber. Ebenfalls ohne zu schwitzen kamen die Oberfranken in der 66-kg-Klasse (Freistil) zu vier Punkten, der der Bindlacher Bastian Hoffmann einmal mehr keinen Gegner hatte.

In der 71-kg-Klasse (griechisch-römisch) holten dann die Oberbayern ihren letzten Sieg: Der beste Freisinger Ion Gaimer ließ Kevin Adler keine Chance und schickte den Bindlacher mit einer Schulterniederlage zurück in die blaue Ecke.

Vlad Boeriu, Sascha Büchner, Patrick Adler und auch Marcel Fornoff sammelten wieder wie so oft ihre Punkte. Vor dem letzten Kampf des Abends lag Freising 13:12 vorne. Philipp Adler (75 kg B, gr.-römisch) gab sich aber keine Blöße, bestimmte gegen Christopher Mayer von Anfang an das Tempo und ließ seinem Gegner keine Chance. Verdient hatte Adler 2:0 die Nase vorne und machte den knappen Bindlacher 14:13-Erfolg klar.

3 (1 vote)

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06