Bayreuther Festspiele 2014: Der Landgraf geht, Siegfried kommt wieder

Die Partie des Wotan übernimmt – wie schon im Vorjahr – Wolfgang Koch; als Brünnhilde ist die britische Sopranistin Catherine Foster zu hören, Anja Kampe und Johan Botha als Sieglinde und Siegmund; Martin Winkler singt den Alberich. Am Pult steht wieder Kirill Petrenko.

Nur eine "Ring"-Neubesetzung


'Die einzige Neubesetzung im „Ring“: Den Riesen Fasolt singt in diesem Jahr Wilhelm Schwinghammer, der zugleich als König Heinrich im „Lohengrin“ zu hören ist.

Die Neubesetzung des Fasolt im „Rheingold“ und auch des Landgrafen im „Tannhäuser“ (wie bereits im Sommer berichtet) war notwendig geworden, nachdem der Bass Günther Groissböck angekündigt hatte, Bayreuth den Rücken zu kehren. Im Sommer gibt er - als Baron Ochs im „Rosenkavalier“ - sein Debüt bei den Salzburger Festspielen.

Auch der vormalige Bayreuther Daland Franz-Josef Selig kehrt Bayreuth den Rücken; Selig singt Ende Juli die Partie des Osmin in der „Entführung aus dem Serail“ bei den Festspielen in Baden-Baden. Seine Bayreuther Rolle übernimmt der – als Gurnemanz im Herheim-Parsifal und als Marke im Marthaler-“Tristan“ gefeierte – Kwangchul Youn. Bei den übrigen "Holländer"-Partien gibt es keine Veränderungen: Samuel Youn singt die Titelpartie, Ricarda Merbeth die Senta.

Vogt und Dasch wieder im "Lohengrin"


Auch auf dem Spielplan steht der „Lohengrin“ in der Inszenierung von Hans Neuenfels: wieder mit Klaus Florian Vogt in der Titelrolle und Annette Dasch als Elsa. Thomas J. Mayer singt den Telramund, Petra Lang die Ortrud.

Die Bayreuther „Tannhäuser“-Inszenierung von Sebastian Baumgarten, mit der die Bayreuther Festspiele 2014 eröffnen, steht in diesem Jahr letztmalig auf dem Spielplan. Die vorzeitige Absetzung der umstrittenen Inszenierung begründete Festspielleiterin Eva Wagner-Pasquier mit Lagerproblemen aufgrund der Größe der Kulissen.

Nicht bewertet

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06