Bayreuth wird seinem Weltruf gerecht

Leseberechtigung wird überprüft
Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Anmeldung

Haben Sie ein Abonnement oder einen noch gültigen Tagespass?

Diesen Artikel lesen

Einmalig 0,39 € zahlen und einen sofortigen Zugriff auf diesen Artikel erhalten.

Tagespass (1,09 €)
1 (1 vote)

Anzeige

Kommentare

????? Überschrift "ernst gemeint"...??????!!!!!
Warum? Zumindest im Bezug auf die Festspiele hat Bayreuth einen Weltruf. Streiten Sie doch nicht ab, oder?
Warnung: Bild 10 zeigt Claudia Roth und Anton Hofreiter von den Grünen – und Hofreiter hat die Haare schöner als Roth!!!!!111elf
"Auch Beckmesser hat mir gefallen, der war so ganz anders, als ich in in früheren Inszenierungen gesehen habe." ... ich ihn in ... !!!
Wieso bessern Sie Ihren Text nicht aus, anstatt die Korrektur hintenan zu setzen?
Außer Ihnen schafft's jeder, dafür haben Sie's aber in die Premiere geschafft, Sie Glückspilz.
Haben'S während der Aufführung auch unsinnige Kommentare geschrieben? Statistisch ja!
Oh je wird da geschleimt.
Einträchtiges Gruppenschleimen der Halbgelehrten, vor allem der politischen.

Es war Konsens, nicht aus der Reihe zu tanzen.
Übertragen durch die Vermittlung des kollektiven Unterbewusstseins.
Dieser Konsens war geboten, denn der Regisseur ist Australier mit besonderem Migrationshintergrund.

Der Einzige der in dieser Gruppe kein Blatt vor den Mund nimmt ist Michael Lerchenberg,
der Fachmann in Sachen passgenauer Inszenierung...


@TOM61: Nein! Musikalisch (Sänger, Chor, Orchester) sind die Festspiele vom Feinsten.
>>> Die „Meistersinger“ SIND W I R K L I C H kein einfaches Stück … … … wie SCHWIERIG das Verhältnis mit D I E S E M HERRN Wagner ist. <<<

Der Hofreiter Toni mal wieder,
gibt sich hier ganz unbescheiden als Neunmalkluger zu erkennen.

Oder ist sein Text nach dem Vierseitenmodell als Appell zu verstehen?

Ein Appell an der Regisseur:

Stell mich ein!

Stell mich ein als Assistenten!


Nachtrag:

Wagner-Bashing gehört zur Staatsräson der BRD.
Da darf eine Landtagsvizepräsidentin, die was auf sich hält, nicht fehlen.
Es ist schon erstaunlich, welche Weisheiten sie von sich gibt:
„Das Werk (Meistersinger) ist nicht unschuldig“

Ahaa!

Könnte man das vielleicht in die Schulbücher schreiben?
Diese neue Lehre,
dieses neue Wissen muss weiterverbreitet und verinnerlicht werden...

4. (in Worten vierte) Vizepräsidentin!!
Da ist man schon wer!