Bayreuth: In Deutschland auf Platz 1

Leseberechtigung wird überprüft
Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Anmeldung

Haben Sie ein Abonnement oder einen noch gültigen Tagespass?

Diesen Artikel lesen

Einmalig 0,39 € zahlen und einen sofortigen Zugriff auf diesen Artikel erhalten.

Tagespass (1,09 €)
3.3 (3 Stimmen)

Anzeige

Kommentare

Wie definiert unsere Frau Oberbürgermeisterin denn bitte genügend bezahlbarer Wohnraum? Ich kenne genügend Menschen in meinen Umfeld die Bayreuth nicht wirklich als bezahlbar für die breite Masse ansehn würden! Wenn der Geldbeutel etwas üppiger gefüllt ist läßt es sich leicht solche Aussagen treffen!
Bayreuth hat bezahlbaren Wohnraum. Es wird immer welche geben denen es trotzdem zu teuer ist, oder für die nur bestimmte Viertel in Frage kommen, in denen es teurer ist. Ich habe gerade auf immoscout geschaut, Stadtgebiet Bayreuth, mind 3 Zimmer. Die ersten drei Wohnungen liegen unter 500€ kalt.
Bei der Kinderbetreuung belegt die Stadt bundesweit Rang 30 von 107.

Überdurchschnittlich gut, auf Platz 31 von 107, schneidet Bayreuth auch bei der Höhe der Mieten und dem für große Familien zur Verfügung stehenden Wohnraum ab.

Als überdurchschnittlich gut bezeichne ich andere Platzierungen.
Im Übrigen besagt die Studie eindeutig, dass die hervorragende Gesamtplatzierung einzig der Familienfreundlichkeit der hier ansässigen, großen Betriebe und Einrichtungen zu verdanken ist.
Kein Grund für die erwähnten Protagonisten, sich auf die Brust zu klopfen.
Wenn man ein Ranking von 1 bis 107 hat, dann liegt der Durchschnitt doch zwischen 50 und 60. Rang 30 ist dann zwar nicht spitze, aber doch besser als der Durchschnitt. Also ist die Formulierung „überdurchschnittlich gut“ doch einfach eine empirische Feststellung.
:-) Empirisch gesehen haben Sie Recht.
Wie man allerdings damit insgesamt von 107 Städten auf Platz 1 landet? Aber Ihnen stehen ja bestimmt alle Zahlen zur Verfügung.
Muss mich leider nochmal melden, Herr Kircher.
Ihre Definition von "überdurchschnittlich gut" kann so nicht stehen bleiben.
Sollte die deutsche Fußballnationalmannschaft im Sommer als 15. von 32 Mannschaften abschneiden (ja - ich weiß auch, dass der 15. Platz nicht ausgespielt wird), hätte sie nach Ihrer Definition Überdurchschnittliches erreicht. Na - das vermitteln Sie mal dann so Ihrer Leserschaft...
Das liegt dann daran, dass die Nationalmannschaft aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit einen überdurchschnittlich hohen Anspruch hat. Gehen wir davon aus, dass alle Städte im Ranking ein ähnliches Leistungsvermögen haben, dann passt es wieder. Wenn Sie natürlich davon ausgehen, dass Bayreuth unter den deutschen Städten bis 100000 Einwohner die deutsche Nationalmannschaft ist, dann haben Sie recht. Ich denke aber, der Vergleich hinkt. ;)
Dann wollen wir hiermit die kleine Diskussion in Gedanken an Sir Winston Churchill beenden...:-)
Sir Winston Churchill: "Eine gute Rede soll das Thema erschöpfen, nicht die Zuhörer." @Grossvater: Das Zitat meinten Sie doch, oder? :-)
Der war gut, Herr M. :-)
Ich möchte dazu aus eigener Erfahrung beitragen, dass wir hier sowohl für Familien als auch für Rentner und ältere Menschen sehr gute Lebensbedingungen haben. Mein Vergleich bezieht sich auf die Region, die sich selbst und auch von außen immer als Spitze in Deutschland oder gar Europas bezeichnet wird, der Großraum München. Aber Verbesserungen sind immer angebracht.
Kann ich nur zustimmen. Ich mache es gerne konkreter: Kaltmiete pro qm, südl. München im Jahr 2014 -> 16,21 Euro im Hochhaus. Staffelung: plus 100 Euro pro Monat nach jeweils zwei Jahren. Schweinsbraten 16,90 Euro. Halbe Bier 4,20 Euro. Und wer mir jetzt mit "dafür verdient man dort auch mehr" daherkommt: Ja, ein kleiner Teil verdient dort signifikant mehr und profitiert von der staatlich induzierten Umverteilung von unten nach oben. Der Großteil spart sich Miete und andere Fixkosten vom Munde ab. Wer in BT und Umgebung einen einigermaßen bezahlten Job und ein stabiles soziales Umfeld hat, kann - wer er denn nur möchte - leben wie "Gott in Franken".
Wenn Sie das so schreiben muß man es wohl glauben. Kommt mir aber selbst für München sehr hoch vor. Nach Ihrem Beispiel kostet diese Whg. bei z.B. 100qm also über 1600€ Kalt!! Dazu die 2jährige automatische Erhöhung um jeweils 100€. Das heißt diese Whg. aus dem Jahr 2014 kostet nun über 2000€ kalt.

Ich frag mich ernsthaft was auswärtige unter solchen Bedingungen in so einer Abzockerstadt wollen?
@TOM61: 74 qm, Erstbezug. Plus Eintrittsgeld (Makler) i. H. v. ca. 3.200 Euro, falls ich das richtig erinnere. Und natürlich muss man auch die Kaution erstmal auf der hohen Kante haben. Trotzdem standen die Leute Schlange und man musste sich regelrecht "bewerben". Googeln sie mal "Isar Tower". Und dann täglich mit der S-Bahn über die Stammstrecke 20 Minuten pendeln (ist ja eigentlich noch Innenstadt). Wenn mal wieder ein b'soffener aufs Gleis steigt und die einspurige Verbindung ausfällt (kommt täglich vor) bricht in der ganzen Stadt Chaos aus. Dann heißt es laufen, Rad fahren oder zwei Stunden Autofahrt für 8 Kilometer Strecke plus 30 Euro Parkgebühren. Aber hey, mia san mia. MUC ist Disneyland für Reiche. Und Samstag/ Sonntag in der Porschekolonne in Schrittgeschwindigkeit an den Tegernsee zuckeln um dort für fünf Euro zwischen der Pseudoschickeria eine warme Halbe zu trinken - muss man mögen. Gut oder schlecht kann man überall leben. Das Umfeld muss halt zu den Ansprüchen und Möglichkeiten passen. Als "Statist" lebt es sich allerdings überall gleich schlecht. Ob in BT oder MUC.
Sie beschreiben sehr drastisch die Mißstände in unserer geliebten Landeshauptstadt, das hat aber wenig mit dem Inhalt des Artikels zu tun. Wenn das Mietniveau das einzige Kriterium wäre, müsste Bayreuth weit hinter Städten wie Wunsiedel liegen.
@Grossvater
Möchten sie in Wunsiedel leben?
Ich nicht. Dann lieber in und um Bayreuth
Vollkommen d'accord.
Wobei es sicher auch den einen oder anderen Wunsiedler geben wird, der nicht in Bayreuth leben wollen würde...
Eine aktuelle Info aus erster Hand bezüglich Grundstückspreisen in einer oberbayerischen Gemeinde: 890 Euro pro Quadratmeter! Solche Preise können sich nur noch bestens verdienende "Zugroaste" leisten, die sich dann dort idyllisch-kitschige Erst- oder Zweitwohnsitze bauen lassen. Für die einheimischen Normalverdiener wird der bezahlbare Wohnraum dagegen dort knapp.
Was hat das wiederum mit Bayreuth zu tun?
Es ist lediglich ein Beitrag zum Thema der unterschiedlichen Lebensbedingungen in Deutschland, die hier mehrfach in Kommentaren diskutiert wurden. Wunsiedel war auch schon Thema ;-)
Man muss ja nicht nach München ziehen... niemand zwingt einen dazu...
Man muss auch nicht in Bayreuth wohnen bleiben ...niemand zwingt einen dazu... ;-))
Wahre Worte :)
Im Fichtelgebirge lebt es sich gleich viel billiger...

Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.