Baur investiert in Online-Shop

Mit einem zweistelligen Millionenbetrag will das Unternehmen die Technik seiner Online-Plattform modernisieren, wie der Vorsitzende der Geschäftsführung, Albert Klein, am Mittwoch in Weismain (Landkreis Lichtenfels) sagte.

Zunehmend in den Fokus rücke auch der mobile Markt, da immer mehr Kundinnen über das Smartphone den Baur-Shop nutzten.

Der Umsatz der Gruppe, die zum Otto-Konzern gehört, war im vergangenen Geschäftsjahr um zwei Prozent auf 667 Millionen Euro zurückgegangen. Im Vorjahr waren es noch 683 Millionen Euro gewesen.

Mehr Mitarbeiter

Die Zahl der Mitarbeiter stieg nach Unternehmensangaben um 110 auf gut 3900. Da es immer schwieriger werde, in der Region weitere Fachkräfte aus den Bereichen Logistik und Kundenservice zu finden, sei es durchaus eine Option, „erstmals Logistikstandorte auch außerhalb von Oberfranken aufzubauen und zu betreiben“, sagte Klein. Einen konkreten Abschluss gebe es noch nicht.

Mit dem Anfang März gestarteten Online-Segment „Lifestyle“ will Baur vor allem seine Kundinnen an sich binden. Im Mittelpunkt stünden hier die Themen Mode und Wohnen, die für die Hauptzielgruppe - Frauen zwischen 40 und Mitte 50 - besonders interessant seien.

dpa

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Wenn man entsprechende Löhne zahlt, dann findet man auch in Oberfranken genügend Arbeitskräfte!!!
Macht es Sinn, dass sich die Otto-Gruppe mit den Marken Otto und Baur intern Konkurrenz macht?
Mir auch unverständlich, dass Sie bei der strategischen Unternehmnsausrichtung nicht zu Rate gezogen werden!