B 303 vier Wochen gesperrt

Das Staatliche Bauamt Bayreuth hat eigenen Worten zufolge bereits im Frühjahr „Behörden und Gemeinden“ informiert.

Doch öffentlich wurde das Thema erst vor wenigen Tagen: Als in einer Bauausschusssitzung in Himmelkron Bedenken gegen die umfangreiche Sperrung laut wurden; der Kurier hatte in einem Teil seiner Auflage berichtet.

Erst auf Nachfrage erhielt der Kurier eine Pressemitteilung (Datum: 14. September), in der die für Tausende Verkehrsteilnehmer und viele Firmen folgenreiche Maßnahme bestätigt wurde. Nächsten Donnerstag will die Baubehörde die betroffenen Betriebe und Firmen im Rahmen einer eigenen Informationsveranstaltung unterrichten.

Das wird gemacht:

- Sanierung der B 303 zwischen Frankenfarm und Bad Berneck (Plassenburg-Kreuzung) im Auftrag des Staatlichen Bauamt Bayreuth

- Sanierungen der beiden Anschlussstellenseiten der A 9 im Auftrag der Autobahndirektion Nordbayern

- Sanierungen im Kreuzungsbereich der Kulmbacher-/Bayreuther-Straße und der Hofer Straße im Auftrag der Gemeinde Himmelkron

So sieht der Zeitplan bei den Sperrungen aus:

25. September bis 8. Oktober Vollsperrung der B 303 zwischen Anschlussstelle Gössenreuth und Bad Berneck (Aral/Burger King von A 9 aus anfahrbar und in Richtung A 9 Auffahrt auf B 303 möglich)

9. Oktober bis 23. Oktober Vollsperrung B 303 zwischen Anschlussstelle A 9 und Bad Berneck (Aral/Burger King/ Gewerbegebiet Ostseite nur über Kulmbacher Str. Westseite/Hallifax anfahrbar)

ab 23. Oktober für etwa drei Wochen:

- Ampelbaustelle auf der B 303 zwischen Frankenfarm und Aral (B 303 zwischen Wirsberg und Bad Berneck durchgängig)

- Sperrung der A9 Anschlussstelle auf beiden Seiten (Ein- und Ausfahrten)

- Sperrung der Einmündung Kulmbacher Straße Westseite/Halifax (Gewerbegebiet Westseite nur über Kulmbacher Straße Ostseite /Aral anfahrbar).

Im Nachgang soll nach derzeitigem Stand die Sanierung im Kreuzungsbereich der Kulmbacher-/Bayreuther-Straße stattfinden; das Himmelkroner Gewerbegebiet Westseite ist dann nur nur über Kulmbacher Straße Ostseite /Aral anfahrbar; der Bereich Shell/Halifax ist über eine provisorische Einmündung in die B 303 anfahrbar.

Die Umleitung sieht so aus:

Ab Bad Berneck über die alte B 2 durch Benk, zur Autobahnanschlussstelle Bindlacher Berg und wieder zur Autobahnausfahrt Bad Berneck/Himmelkron. Aus der Gegenrichtung wird der Verkehr entsprechend entgegengesetzt umgeleitet.

Nach Abschluss dieser Bauarbeiten folgt der Bauabschnitt BA II, beginnend an der Anschlussstelle Bad Berneck/Himmelkron bis zur Einfahrt an der Frankenfarm. In diesem Bauabschnitt BA II wird dann die komplette Autobahnanschlussstelle und die westliche Zufahrt zum Gewerbegebiet Kulmbacher Straße gesperrt. Hierfür will das Staatliche Bauamt eine weitere Pressemitteilung mit Sperrzeiten um Umleitungsstrecke veröffentlichen.

Die Gesamtkosten sind mit 1,7 Millionen Euro veranschlagt; die Arbeiten werden von der Firma Starbag ausgeführt. Die Baumaßnahme hat eine Gesamtlänge von 4,6 km. Aufgrund der Baulänge und der notwendigen Verkehrsführungen wird die Baumaßnahme in zwei Bauabschnitte aufgeteilt.

Info: www.bayerninfo.de

2 (3 Stimmen)

Anzeige

Kommentare

Sind die Straßen dort wirklich so schlecht ?
Mir ist nichts aufgefallen, fahre aber auch nicht so oft dort.
Gibt sicher auch schlechtere Problem-Strecken
So wie ich den Text lese, sind das 4 Wochen + 3 Wochen, also insgesamt 7 Wochen. Warum hat man das nicht damit verbunden, als vor ein paar Monaten dort schon mal für etliche Wochen dicht war?
Verwaltung anders gedacht als der normale Steuerzahler ......... aber man wird auch andere Ausreden finden
Im Anschluss muss dann wohl die Zufahrt Bindlacher Berg erneuert werden. Das ist jetzt schon nur eine schlimme Hoppelstrecke. Jedenfalls schlimmer als die B303.
Alle Anwohner freuen sich schon auf die LKW, die dann Schleichwege versuchen.
Lieber Kurier!

Ich muss fast täglich diese Strecke befahren. Selbst nach mehrmaligem Lesen weiß ich immer noch nicht, wann welche Seite und Einfahrt der Straße von wo bis wo und wie lange gesperrt sein wird. Ihr habt ja sicher die Pressemitteilung 1:1 vom Staatlichen Bauamt übernommen um ja keinen (Schreib-)Fehler zu machen.

Aber das ist es ja - diese Informationen sind so aufgestellt, dass hier wirklich keiner so recht durchblicken wird. Bin überzeugt, dass viele trotzdem einfach darauf los fahren werden, weil es einfach nicht durchschaubar ist.

Ihr habt doch textsichere Redakteure und pfiffige GrafikerInnen bei Euch. Könnt Ihr das bitte nochmals so aufbereiten (grafisch, textlich, mit Zeitstrahl und sonst irgendwie), dass es dem Vernehmen nach jeder Verkehrsteilnehmer auch begreift bzw. die Chance hat zu begreifen.

Ihr habt doch schon so viele tolle Preise bekommen für gut gestaltete Seiten und umgesetzte schwierige Sachverhalte. Wäre das nicht auch eine Chance da ran zu gehen, um einen weiteren Preis zu erhalten? Ich würde es Euch gönnen, die Tausenden von Kurierlesern und die Zehntausenden Verkehrsteilnehmer, die in diesem Zeitraum diesen Chaosraum befahren sicher auch!

Bin gespannt, ob Ihr darauf Lust bekommen habt ... ;-)
Sehr gut. Durchblicken tut da nämlich wirklich keiner. Grafik wäre optimal.