Autoabholung der etwas anderen Art

Kurz nach 21 Uhr bemerkte ein Anwohner der Straße „Am Pfaffenfleck“ wie Unbekannte auf dem Areal der nahegelegenen Kfz-Firma zunächst den Maschendrahtzaun niedertraten, einen im Hof abgestellten Opel starteten und nach mehreren Fahrmanövern schließlich zur Ausfahrt bereitstellten. Sofort informierte der Beobachter folgerichtig die Polizei. Dieser gelang es kurz darauf, die vermeintliche Diebesbande zu stellen. Die Beamten staunten nicht schlecht, als sich herausstellte, dass der Fahrer, ein 37-jähriger Nürnberger, den Kleinwagen zuvor ordnungsgemäß gekauft hatte. Weil er sich aber mit einem Taxi zur Abholung seines neuen Wagens hatte fahren lassen, dann aber vor dem verschlossenen Firmentor stand, sah er keine andere Möglichkeit, als mit seinem Neuerwerb über die Firmenumzäunung hinweg den Heimweg anzutreten.

Neben einem Strafverfahren dürften auf den 37-Jähren wohl nun auch Schadensersatzforderungen in Höhe von mehreren hundert Euro zukommen. Den Heimweg mit seinem neuen Fahrzeug durften er und seine Familie dennoch antreten.

red

5 (1 vote)

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06