Auerbacher zum Altmeister Großwallstadt

Am 22. Juli 2012 gab es diese Paarung zwar schon einmal, aber als Freundschaftsspiel. Die Auerbacher unterlagen dabei als Bayernliga-Meister dem damaligen Bundesligisten in Schwandorf mit 22:35 und verdienten sich dafür ein Kompliment von dessen Trainer Peter David: „Wir hatten selten Spiele gegen Drittligisten, die gegen uns 22 Tore erzielen konnten.“ Dreieinhalb Jahre später sind die Kräfteverhältnisse nun vollkommen anders, denn die Oberpfälzer treten sogar mit zwei Punkten Vorsprung beim Tabellenelften an. „Wir fahren nicht nach Großwallstadt, um in Ehrfurcht zu erstarren, sondern wollen, wenn möglich, punkten“, sagt Auerbachs Spielertrainer Tobias Wannenmacher.

44 Jahre in der höchsten Liga

Der Niedergang der Unterfranken begann in jener Saison, die mit dem Test gegen Auerbach begonnen hatte. Nach 44 Jahren Zugehörigkeit zur höchsten Liga musste der ruhmreiche TVG am Ende absteigen. Finanzielle Probleme hatten den siebenmaligen Deutschen Meister, viermaligen DHB-Pokalsieger und Gewinner von fünf internationalen Titeln aber schon vorher ins Mittelmaß abrutschen lassen. Am Ende der vergangenen Saison war der Verein dann trotz eines sportlich vielversprechenden sechsten Tabellenplatzes wegen erneuter Finanzprobleme und des daraufhin ausgesprochenen Lizenzentzuges sogar gezwungen, in die 3. Liga abzusteigen.

Sportlich hatte das einen vollkommenen Neuaufbau zur Folge. 15 Abgänge mussten verkraftet werden, und es war lange Zeit nicht klar, ob man überhaupt ein konkurrenzfähiges Team für die 3. Liga aufstellen kann. Trainer Maik Handschke verlängerte dennoch seinen Vertrag und wollte mit einem neu formierten Team das Wagnis eingehen. Mile Matijevic (29), der sich nach einem Probetraining in Auerbach dem HC Sulzbach und danach dem TSV Friedberg angeschlossen hatte, sowie Andreas Nositschka (28) von der SG LVB Leipzig bilden nun das neue Torwart-Gespann. Die meisten übrigen Neuzugänge entstammen dem Junioren-Team des TVG. Da fügte es sich gut, dass nach dem frühzeitigen Rücktritt von Maik Handschke der etatmäßige Trainer der Junioren, Heiko Karrer (44), auch die Leitung des Drittligateams übernahm.

64-facher Nationalspieler als Leitfigur

Die weitaus größte Erfahrung bringt Rückkehrer Jens Tiedtke (36) ins ansonsten sehr junge Team. Der 1,96 Meter große Ex-Nationalspieler (64 Spiele, 92 Tore, WM-Teilnehmer 2005 und 2009), der noch in der vergangenen Saison für die HSG Wetzlar in der Bundesliga spielte, hat seine größten Stärken inzwischen aber eher in der Defensive. Am Kreis ist der 19-jährige Patrick Gempp (19) deutlich torgefährlicher. Die meisten Tore für die Unterfranken erzielte bisher jedoch der aus dem Zweitligateam übrig gebliebene Florian Eisenträger. Mit 128 Treffern nach 14 Spielen ist der Linksaußen der zweitbeste Torschütze der Liga und wesentlich mitverantwortlich dafür, dass sich der TV Großwallstadt nach nur drei Punkten aus den ersten sieben Spielen inzwischen ans Mittelfeld heran gearbeitet hat. Das wird auch von den treuen Anhängern honoriert. Bei „normalen“ Heimspielen kommen im Schnitt 700 Zuschauer, bei Derbys aber auch schon mal über 1200.

Nicht bewertet

Anzeige