Auerbacher 28:34-Niederlage in Leipzig

Die Auerbacher gerieten über 1:3 mit 3:7 in Rückstand und lagen dann beständig mit drei bis vier Toren zurück. Erst in den lertzten vier Minuten der ersten Halbzeit gelang der Anschluss vom 11:14 zum 14:15, der für die zweite Hälfte hoffen ließ.

Tatsächlich gelang durch drei Tore in Folge zum 19:19 (39.) erstmals der Ausgleich, und dann durch einen verwandelten Strafwurf von Maximilian Lux zum 22:21 sogar die Führung (42.). In dieser Situation versäumten es die Auerbacher jedoch, den Druck auf den Gegner weiter zu erhöhen. Statt dessen leisteten sie sich technische Fehler und vergebene Chancen, die dem Konterspiel der Leipziger entgegen kamen. Auf diese Weise konnten sich die Sachsen mit drei Toren zum 24:22 wieder stabilisieren, und nach dem letzten Auerbacher Ausgleich zum 25:25 setzten sie sich über 29:26 zum 33:27 sogar noch zu einer deutlichen Vorentscheidung ab.

Deutlich erfolgreichster Auerbacher Torschütze war Felix Müller mit neun Treffern. Dahinter folgten Andreas Wolf und Kenny Schramm (je 4) sowie Maximilian Lux (4/4).

Nicht bewertet

Anzeige