ASV Pegnitz wandelt am Abgrund

Die mangelhafte Chancenverwertung – sogar ein Elfmeter wurde vergeben – war ausschlaggebend für die zwölfte Auswärtsniederlage der Schulstädter. Das Spiel litt in der ersten Halbzeit unter dem stark einsetzenden Gewitterregen, der pünktlich zum Anpfiff hereinbrach. Beide Teams taten sich schwer, spielerische Akzente zu setzen und Chancen zu kreieren. Einzig Veitsbronn kam in den Genuss einer Chance durch Klinge (19.).

Nach der Pause spielt nur noch Pegnitz

Nach der Pause lichtete sich der Himmel und Pegnitz drückte auf den Siegtreffer. Podgur (52.) hatte die erste Möglichkeit für die Gäste. Im Gegenzug zielte Bolz vorbei. Danach spielte nur noch Pegnitz. Podgur, Stiefler und Schraml vergaben erstklassige Möglichkeiten. Es fehlte auch die letzte Entschlossenheit im Abschluss, ansonsten stand Veitsbronns starker Torwart Gossler im Weg.

Auch einen Elfmeter vergab Pegnitz: Graf war im Strafraum umgestoßen worden. Den fälligen, allerdings nicht platziert getretenen Strafstoß von Podgur parierte Gossler. Und auch ein gut getimter Freistoß von Schraml (81.) entschärfte der heimische Rückhalt. Kurz danach war das Spiel völlig auf den Kopf gestellt, als Schilmeier (83.) erfolgreich abschloss. Die Gäste versuchten es zwar in den Schlussminuten mit dem Mut der Verzweiflung, mehr als eine Direktabnahme von Podgur, die in der Schlussminute nur um Millimeter am Tor vorbeistrich, sprang aber nicht mehr heraus.

ASV Pegnitz: Kausler – Frank, Gräf (77. Hofmann), Regn, Podgur, Stiefler, Schraml, Otto, Reichel, Schuster, Graf.

ASV Veitsbronn: Gossler – Seidel, Klinge, Hausleithner, Barth, Bauer, Bolz, Baumann, Mauder, Kessler, Schilmeier.

SR: Hemrich (Urspringen);

Zuschauer: 80.

Tor: 1:0 Schilmeier (83.).

Nicht bewertet

Anzeige