Arbeiter stirbt bei Kampfmittelsuche

Am Sonntag führte eine Spezialfirma Kampfmittelsondierungsbohrungen auf der BAB A3 in Fahrtrichtung Passau durch. Im konkreten Fall sollte gegen 12:30 Uhr, etwa 700 Meter vor der AS Regenburg-Ost im Mittelstreifen eine etwa 15 Meter tiefe Erkundungsbohrung durchgeführt werden.

Teile des Bohrgestänges lösten sich beim Wechsel und trafen einen 46-jährigen Mitarbeiter am Kopf. Der Mecklenburger erlitt hierbei tödliche Kopfverletzungen. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. (red)

3 (1 vote)

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06