Antoniuskirche muss weichen

Eine Generalsanierung würde errechnete 882.000 Euro kosten, die die Pfarrei zum größten Teil alleine tragen müsste. Denn von der Diözese gibt es nur wenige Prozent Zuschuss, weil die Antoniuskirche nicht den Status einer Pfarrkirche hat, deren Sanierung mit 40 Prozent bezuschusst würde. Dieses Geld aber hat die Pfarrei nicht. Diese Situation verlangt ein Umdenken, wobei die Diözese Regensburg der Pfarrei Fichtelberg nun kräftig unter die Arme greifen will.

Regensburg will keine Notlösung

Der Neubau einer kleineren Kirche mit 80 Sitzplätzen (bisher: 270) würde von der Diözese zu 100 Prozent finanziert, ebenso der Abbruch. Zum Turmbau – falls nötig – würde sie ein Drittel dazu zahlen. Regensburg will jedenfalls keine Notlösung, mache also bei einer Sanierung nicht mit, so Kirchenverwalter Hans Bauer. Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat haben dieser Lösung bereits mit Mehrheit zugestimmt.


Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in der Freitagsausgabe (22. Juni) des Nordbayerischen Kuriers.

Foto: gis

Nicht bewertet

Anzeige