Anschlag auf Bordell: Festnahmen

Am späten Samstagabend des 14. Januar legten die zunächst unbekannten Personen Feuer in einem Anwesen in der Straße „Laubanger“, worauf nur wenig später ein Raum einer Wohnung in Flammen stand und ein weiterer Raum durch die Rauchentwicklung stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Nur aufgrund glücklicher Umstände blieben alle darin anwesenden Personen unverletzt. Brandfahnder und Spezialisten der Spurensicherung der Bamberger Kripo, die im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bamberg ab den Morgenstunden die Ermittlungen übernahmen, gingen aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse rasch von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

Erfolgreiche Arbeit der Ermittlungskommission

Wie sich herausstellte, hatten sich die Täter mit brachialer Gewalt Zutritt zu dem Anwesen verschafft, zerstörten Mobiliar und brachten zudem einen Brandbeschleuniger aus, bevor sie im Erdgeschoss Feuer legten. Dabei war den Tätern bewusst, dass sie dadurch das Leben der Frauen und weiterer dort befindlicher Personen erheblich in Gefahr brachten.

In der Folgezeit arbeiteten die zahlreichen Beamten der EKO „Laubanger“ im Zusammenwirken mit der Staatsanwaltschaft Bamberg intensiv an der Aufklärung des Verbrechens. Die gesicherten Spuren wurden überwiegend beim Landeskriminalamt ausgewertet. Die bislang vorliegenden Ergebnisse, unter anderem auch zu DNA-Spuren, brachten wichtige Erkenntnisse für die Beamten.

Drei Tatverdächtige relativ schnell im Mittelpunkt

Die sehr zeit- und arbeitsintensiven Ermittlungen sowie Überprüfungen durch die Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft, auch zu Informationen, die über das Hinweistelefon bei der Ermittlungskommission eingegangen waren, liefen in den folgenden Wochen auf Hochtouren. Drei Männer aus Bamberg und dem Landkreis im Alter von 24 bis 27 Jahren gerieten dabei immer mehr in den Mittelpunkt der Ermittlungen. Nicht zuletzt aufgrund umfangreicher operativer Maßnahmen, bei denen die Ermittlungsbeamten von verschiedenen spezialisierten Einsatzkräften aus Ober- und Mittelfranken Unterstützung erhielten, konnte schließlich der entscheidende Durchbruch erzielt werden.

Wohnungsdurchsuchungen mit Spezialeinsatzkräften

Mitte Februar zog sich die Schlinge dann für drei Tatverdächtige zu. Nachdem die Staatsanwaltschaft Bamberg beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Bamberg Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt hatte, standen die Polizisten in den frühen Morgenstunden zusammen mit Spezialeinsatzkräften vor den Haustüren der Männer. Die Beamten nahmen die vollkommen Überraschten sofort fest. Anschließend durchsuchten sie sämtliche Wohnräume sowie zwei Gewerbeobjekte der Täter und konnten hierbei mehrere wichtige Beweismittel auffinden und sicherstellen.

Haftbefehle gegen alle drei

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg wurden gegen zwei Tatverdächtige Haftbefehle wegen schwerer Brandstiftung, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung sowie gegen einen weiteren Tatverdächtigen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung erlassen. Die Ermittlungen und Überprüfungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

Nicht bewertet

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06