Altstadtfest: Ganz schön trübe Aussichten

Die Partyzone schrumpft. Am Grünzug hinter der Stadthalle tut sich schon seit mehreren Jahren nichts mehr.

Erst der Abriss und nun der Neubau mit Tiefgarage bescherten der Gastronomin große Einbußen. „Es macht bald keinen Spaß mehr“, sagt Editha Paetsch im Gespräch mit dem Kurier. „Wir sind besonders schlimm betroffen.“ 70 Prozent ihres Umsatzes seien weggebrochen, seit nebenan gebaut wird. Die Laufkundschaft bleibt weg und nun fehlen auch noch die Besucher des Altstadtfestes.

Die Jahrmärkte, die verkaufsoffenen Sonntage und das Bierfest haben dem Petits Fours einst Gäste beschert, die nun schmerzlich vermisst werden. Immerhin hat sich kurz vor dem Altstadtfest ein Hoffnungsschimmer gezeigt. Editha Paetsch wird mit ihrem Team im vorderen Oberhacken zwischen Backstage und Kleinem Rathaus einen Ausschank, einen Cocktailstand und eine kleine Speiseausgabe mit Kaffee und Kuchen betreiben. Weil kurzfristig ein Gastronom abgesprungen ist, hat der Veranstaltungsservice der Stadt Kulmbach Editha Paetsch diese Möglichkeit eröffnet. „Dafür bin ich sehr dankbar“, sagt die Café-Betreiberin.

Trotzdem wird sie ihr Festgelände auf dem Zentralparkplatz vermissen. „Wir haben dort viel für Familien und Kinder angeboten“, sagt Editha Paetsch. „Die Resonanz war sehr gut.“ Daran will sie 2018 wieder anknüpfen. Die Gastronomin kann es kaum erwarten, bis der neue Zentralparkplatz endlich eröffnet wird. „Er wird bestimmt sehr schön.“

Bis dahin gibt es dort wenig zu feiern. Zumal die Alte Feuerwache am Zentralparkplatz – einst ein Fixpunkt der Kulmbacher Partyszene – noch geschlossen hat. Die neuen Pächter haben zuletzt erklärt, dass sie das Restaurant in der Grabenstraße im Sommer eröffnen wollen.

So oder so wird es heiße Partynächte zum diesjährigen Altstadtfest allem Anschein nach nicht geben. Denn das Wetter könnte nach den aktuellen Prognosen zum Stimmungskiller werden. Es kühlt am Wochenende ab auf Tageshöchstwerte zwischen 16 und 20 Grad. Die Sonne zeigt sich selten. Am Freitagabend gibt es möglicherweise Gewitter und besonders am Samstag und Sonntag wird es immer wieder regnen, sagen die Meteorologen. Es bläst ein frischer Wind. Nachts können die Temperaturen sogar auf elf Grad fallen.

Die Organisatoren tun alles, damit es den schlechten Vorzeichen zum Trotz ein schönes Fest wird. Für vorübergehende Regenschauer gibt es eine Reihe von Unterstellmöglichkeiten. Auch in der Vergangenheit waren bei kühler Witterung die Gassen und Plätze der Altstadt voll.

Im Gedränge soll es sicher zugehen. Die Stadt Kulmbach teilt mit, dass es zum Altstadtfest deshalb eine weitere Einschränkung geben wird. „Aufgrund der allgemeinen Sicherheitslage werden die Besucher gebeten, auf das Mitbringen von Rucksäcken und großen Taschen zu verzichten“, heißt es in einer Erklärung der Stadt. Der Ordnungsdienst werde während des Altstadtfestes stichprobenartig Kontrollen vornehmen.

Eine weitere schlechte Nachricht gibt es für die Angler. Der Bezirksfischereiverein muss in diesem Jahr auf sein traditionelles Altstadtfischen verzichten. Ausnahmsweise wurde zum Altstadtfest immer der ehemalige Mühlkanal – das ist der Arm des Weißen Mains, der durch die Stadt fließt – zum Fischen freigegeben. Diesmal hat das Wasserwirtschaftsamt wegen der Baustelle in der Gummistraße den Wasserpegel abgesenkt. Angeln ist deshalb nicht möglich. Das ist Pech für die Anwohner des Bürgerhospitals in der Spitalgasse. Denn den fangfrischen Fisch aus dem benachbarten Flüsschen erhalten sie normalerweise als Spende.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Schlechte Wetterprognose gerade wo heuer das Kulmbacher Altstadtfest kalenderbedingt bereits eine Woche vor dem Bayreuther Bürgerfest stattfindet.
Schon seit letztem Jahr ist am Sonntag im Büttnerwinkel nichts mehr los. Keine "Stollmusikanten"!