Altstädter Zweite viel zu unkonzentriert

Die Anfangsphase war hüben wie drüben ein Spiel der vergebenen Chancen. Es waren gerade einmal drei Minuten gespielt, da tauchte Patrick Riess frei vor ASV-Torwart Fabio Gossler auf, scheiterte jedoch am Schlussmann. Auf der Gegenseite stand SpVgg-Torwart Fabio Kormann im Fokus, als er bei einer Dreifachchance von Marius Mauder glänzend reagierte. Den temporeichen Beginn rundete ein vergebener Foulelfmeter von Bas Peeters ab (11.). Danach verflachte die Partie etwas und spielte sich überwiegend zwischen den Strafräumen ab. Die Führung der Gäste entsprang aus dem Nichts und resultierte aus einem Kollektivschlaf der SpVgg-Abwehr. Ein langer Ball landete bei Yannik Stutz, der keine Mühe hatte das 1:0 zu erzielen (29.).

Die Antwort der Altstädter ließ nicht lange auf sich warten, ließ jedoch einige Diskussionen zu. Im Mittelpunkt stand Schiedsrichterassistent Gottschalk, der nach einem Fernschuss von Peeters einen Treffer angezeigt hatte. Zweifelsfrei aufzulösen war die Situation nicht, Schiedsrichter Hoffmann verließ sich schließlich auf seinen Assistenten. Vor der Pause gingen die Mittelfranken erneut in Führung. Thomas Schilmeier und Stutz hebelten die Abwehr mit einem doppelten Doppelpass aus, an dessen Ende Stutz seinen zweiten Treffer markierte (41.).

Die Gelb-Schwarzen waren im zweiten Durchgang durchaus gewillt, den Rückstand zu drehen und intensivierten ihre Offensivbemühungen. Yannick Fuhrmann und Bas Peeters zwangen ASV-Torwart Gossler zu Glanzparaden (47., 53.). Immer wieder kamen die Altstädter zu guten Möglichkeiten, waren im Abschluss aber zu unkonzentriert. So vergaben David Langlois und Hannes Sommerer weitere Chancen zum Ausgleich (61. 63., 64.). Schließlich kam, was kommen musste. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schalteten die Gäste schnell um und stellten in Person von Mauder auf 3:1 (66.). In der Folge zog sich Veitsbronn zurück und überließ der Heimelf das Spiel. Zwar bestimmten die Altstädter weiter das Geschehen, brauchbare Möglichkeiten sprangen jedoch kaum noch heraus. Erst in der 85. Minute hätte Nino Müller auf 2:3 stellen können, doch erneut war Torwart Gossler Endstation. „Den Willen kann man der Mannschaft nicht absprechen“, bilanziert Trainer Michael Regn.

Statistik

SpVgg Bayreuth II: Kormann – Reutlinger, Beszczynski, Michaelis, Peeters, Krebs, Fuhrmann, Eckert (62. Seeger), Riess, Sommerer (66. Müller), Langlois.

ASV Veitsbronn-Siegelsdorf: Gossler – Meyer, Kallert, Gräß, Tomic (78. Muck), Baumann, P. Schilmeier, T. Schilmeier, Mauder (82. Henke), Hütter, Stutz (76. Fotiadis).

SR: Hoffmann (Röthenbach); Zuschauer: 75.

Tore: 0:1 Stutz (29.), 1:1 Peeters (35.), 1:2 Stutz (41.), 1:3 Mauder (66.).

Nicht bewertet

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06