Altstädter wollen Nadelstiche setzen

In der Tabelle trennt lediglich ein Punkt die Gastgeber von den Oberfranken. SpVgg-Trainer Marc Reinhardt ist zuversichtlich, dass sein Team das jüngste 1:4 gegen 1. FC Nürnberg II verdaut hat. „Das Ergebnis war natürlich enttäuschend. Schließlich waren wir in der ersten Hälfte über weite Strecken gleichwertig und haben wenig zugelassen, obwohl wir doch recht ersatzgeschwächt ins Spiel gegangen waren“, lässt der 31-Jährige den letzten Auftritt in Weismain in dieser Spielzeit noch einmal Revue passieren. Wenn da nicht die Unkonzentriertheiten gewesen wären... „Ich kann meiner Mannschaft keinen wirklichen Vorwurf machen. Die Leistung war in Ordnung, die Moral in der zweiten Hälfte auch“, sagt Reinhardt.

Und darauf wollen die Altstädter auch an der Salzach aufbauen. „Wir werden natürlich auch in Burghausen wieder versuchen, zu punkten. Sie stehen in der Tabelle nicht weit von uns entfernt, ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe“, ist Reinhardt überzeugt. Um die erhoffte Punktausbeute mitnehmen zu können, müsse sein Team defensiv wieder kompakter stehen. „Wir wollen versuchen, die Partie so lange wie möglich offen zu halten. Und nach vorne wollen wir Nadelstiche setzen.“

Die Altstädter werden in jedem Fall auf einen motivierten Gastgeber treffen. Schließlich gelang dem Team des neuen Trainers Patrick Mölzl – der 36-jährige Ex-Profi (FC Augsburg, FC Ingolstadt, FC St. Pauli, SpVgg Greuther Fürth) übernahm am 3. April das Amt des freigestellten Uwe Wolf – mit einem 4:0 gegen den Landesligisten Hauzenberg der Sprung ins Totopokalfinale, wo man am 25. Mai auf den FC Schweinfurt 05 trifft.

Am Montag kommt dann mit der SpVgg Unterhaching der Meister zum Live-Spiel in Sport1, für das man die Werbetrommel rühren will. Der Wacker-Coach erwartet jedenfalls am Freitag eine intensive Begegnung: „Und natürlich wollen wir die drei Punkte zu Hause behalten!“

In der Vorrunde gab es für die Altstädter eine 1:3-Niederlage in Weismain.  Juvhel Tsoumou mit einem seiner bislang 15 Saisontore, Marius Duhnke und Marco Fritscher trafen für Wacker, das Ehrentor gelang dem Ex-Burghausener Sebastian Glasner.

SpVgg-Kapitän Böhnlein fehlt weiter gesperrt

Personell können beide Teams nicht aus dem Vollen schöpfen. Bei den Altstädtern fehlen Kapitän Kristian Böhnlein nach wie vor wegen seiner gegen Rosenheim gesehenen Roten Karte, Tobias Ulbricht (Kreuzbandriss) und Steffen Jainta (Aufbautraining) sowie voraussichtlich Anton Makarenko wegen muskulärer Probleme.

Auf Burghausener Seite muss Trainer Mölzl auf Benjamin Kindsvater (Gürtelrose), Maximilian Pichler (Meniskus-Operation) und Ajlan Arifovic (Fußprellung) sowie seit dem Pokalspiel am Mittwoch auf Christoph Schulz und Moritz Moser (beide Fußverletzung ) verzichten.

Aufgebote

Wacker Burghausen: Tetickovic (Eiban) – Weiß, Hofstetter, Rech, Subasic, Hingerl, Wächter, Duhnke, Burkhard, Bann, Tsoumou; Knochner, Cecunjanin, Offenthaler, Fritscher, Popp.

SpVgg Bayreuth: Hempfling (Bercht-hold) – Dengler, Glasner, Hannemann, Horter, Krämer, Lindner, Makarenko (?), Özdemir, Peeters, Renger, Schmitt, Seiter, Strangl, Weber, Weimar, Wolf.

SR: Thomas Berg (Landshut).

Nicht bewertet

Anzeige