Altstädter unter Wert geschlagen

„Wir haben viel Aufwand betrieben, es aber am Ende versäumt, uns dafür zu belohnen. Das 1:4 war am Ende sicherlich zu hoch“, resümierte SpVgg-Trainer Marc Reinhardt im Anschluss.

In den ersten Minuten setzten die Altstädter die Gastgeber, die in ihrem letzten Ligaspiel den FC Bayern München II mit 5:1 aus dem Stadion geschossen hatten, gehörig unter Druck. Und bereits in der zweiten Minute hätte Ivan Knezevic einen Ballgewinn nach Fehlpass von Nicola Della Shiava zum Führungstreffer nutzen können, doch er scheiterte an Torwart Flemming Niemann.

Die nächste Gelegenheit bot sich fünf Minuten später Patrick Hobsch, der bedient von Dominik Schmitt knapp über das Tor köpfte. Auf der Gegenseite blockte Julian Kolbeck wenig später gerade noch gegen Artur Mergel. Die auf beiden Seiten temporeiche Anfangsphase beendete Kristian Böhnlein in der 22. Minute mit einem Kracher: Er eroberte den Ball rund 25 Meter vor dem Tor und zog ab – der Ball schlug unhaltbar rechts unten ein. „Die Führung war durchaus verdient“, kommentierte Trainer Marc Reinhardt. „Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben viel Druck gemacht.“

Augsburger belohnen sich mit dem Ausgleich

Nach dem Altstädter Führungstreffer kamen die Augsburger dann aber etwas besser in die Partie – und in der 35. Minute auch zum Ausgleich. Ein Abschlag von Torwart Jonas Hempfling, der sieben Minuten zuvor noch einen verunglückten Rückpass von der Linie geklärt hatte, schlug den Ball auf den Kopf eines Augsburgers, konnte den Abschluss von Kilian Jakob aber noch parieren – gegen Mergels Nachschuss war er dann aber machtlos. Bis zur Pause bot sich beiden Teams jeweils noch eine gute Gelegenheit auf den Führungstreffer: Christopher Lannert scheiterte für Augsburg knapp mit einem Heber (41.), auf der Gegenseite setzte Böhnlein einen Kopfball nach Knezevic-Flanke hauchdünn neben den Pfosten.

In der Offensive fehlten die Mittel

Auch in den zweiten Durchgang starteten die Altstädter mit viel Tempo, doch nun fehlten die in der Offensive die Mittel. „Wir haben es da weiter probiert, das Spiel war weiter auf hohem Niveau.“ Chancen erspielten sich nun aber vor allem die Gastgeber, die dem Spiel in der zweiten Hälfte mehr und mehr den Stempel aufdrückten. Einen Fernschuss von Lukas Ramser lenkte Hempfling mit den Fingerspitzen über die Querlatte (52.), in der 63. Minute gingen die Augsburger durch Thomas Stowasser dann in Führung – der kurz zuvor eingewechselte Angreifer erlief einen Rückpass und schob die Kugel an Hempfling vorbei ins Tor. „Das ist sehr ärgerlich, weil wir uns da selbst das Leben schwer gemacht haben“, meinte Reinhardt.

Zwar wehrten sich die Altstädter noch nach Kräften – Knezevic reklamierte in der 69. Minute auf Foulelfmeter, wenig später verzog er knapp –, doch die Augsburger hatten nun vor allem im Mittelfeld Vorteile. Binnen 180 Sekunden hatten die Gastgeber die Partie dann entschieden: Lannert erzielte in der 73. Minute den dritten, Efkan Bekiroglu dann sogar den vierten Treffer – was des Guten am Ende doch ein wenig zu viel war. „Dass nach dem dritten Gegentor die Köpfe etwas tief hingen, ist klar. Da kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, sagt e der Bayreuther Übungsleiter.

Vorfreude auf das Bayern-Spiel

Am Ende stand die dritte Altstädter Saisonniederlage, die insgesamt zwar leistungsgerecht, aufgrund der unglücklichen Gegentore zum 1:1 und 1:2 aber trotzdem höchst ärgerlich war. „Auch wenn uns das Ergebnis natürlich ärgert, freuen wir uns jetzt auf zwei freie Tage, in denen die Spieler etwas Kraft schöpfen können. Dann konzentrieren wir uns auf die Bayern“, blickt Reinhardt voraus. Am kommenden Samstag empfangen die Altstädter um 14 Uhr die Reserve des Rekordmeisters im Hans-Walter-Wild-Stadion – und wollen dann wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

Statistik

FC Augsburg II: Niemann – Jürgensen, Ramser, Scherzer – Della Schiava, Lannert (81. Gail), Mwarome, Greisel (71. Duman), Jakob – Bekiroglu, Mergel (62. Stowasser).

SpVgg Bayreuth: Hempfling – Dengler, Kolbeck, Weber – Held, Böhnlein (81. Weimar), Schmitt, Wolf, Golla – Hobsch (71. Bruno), Knezevic (86. Ulbricht).

SR: Brütting (Effeltrich); Zuschauer: 329.

Tore: 0:1 Böhnlein (21.), 1:1 Mergel (35.), 2:1 Stowasser (63.), 3:1 Lannert (71.), 4:1 Bekiroglu (75.).

Gelbe Karte: Weber (Bayreuth).

3 (1 vote)

Anzeige

Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.