Altstädter Talfahrt geht ungebremst weiter

„Es hilft nichts. Wir müssen jetzt handeln“, sagte im Anschluss der Altstädter Sportvorstand Peter Schnurrer. Doch im Laufe des Samstags tat sich noch nichts, da sich die Entscheidungsträger Mathias Fleischmann und Wolfgang Gruber zurzeit im Ausland befinden.

Dabei hatte zunächst nichts auf die achte Pleite in Folge hingedeutet. Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen hatten die Altstädter begonnen, das Heft in die Hand zu nehmen. Und auch die einmal mehr umgestellte Abwehr gewann zusehends an Sicherheit. Erste zaghafte Annäherungen in Richtung Gästetor blieben nicht aus, zwingende Gelegenheiten suchte man indes vergebens. Zwei Freistoßflanken von Dominik Schmitt brachten Ivan Knezevic und Tobias Ulbricht in Position, doch bekam der Ex-Cluberer in der 24. Minute das Spielgerät nicht richtig unter Kontrolle, Ulbricht (30.) zielte mit seinem Kopfball über den Kasten.

Rückschlag kurz vor der Pause

Die Niederbayern verschoben geschickt, machten die Räume eng. Und setzten vor allem durch ihren Torjäger Fabian Schnabel auf der rechten Angriffsseite Akzente. Doch auch die Passauer Vorstädter blieben in Sachen Torgefahr einiges schuldig. Mit einer Ausnahme: Bei Ecken erwischten sie die Altstädter mit schöner Regelmäßigkeit auf dem falschen Fuß. Und nach 43 Minuten war es dann doch soweit: Für den aufgerückten Verteidiger Muhammet Alagöz zeigte sich kein Bayreuther verantwortlich und dessen Kopfball landete im Netz. Ein Rückschlag für die ohnehin verunsicherten Altstädter, deren Körpersprache danach einiges über den Gemütszustand verriet.

Als dann im zweiten Abschnitt abermals nach einer Ecke Spielertrainer der anstürmende Stefan Köck eine Kopfballverlängerung des wieder sträflich frei an den Ball gekommenen Alagöz in die Maschen setzte, hätte der Unparteiische Manuel Steigerwald auch abpfeifen können. „Wir haben uns naiv bei Standards angestellt“, monierte SpVgg-Trainer Reinhardt, „und haben uns durch unsere Naivität selbst auf die Verliererstraße gebracht. Nach dem 0:2 war die Partie dann durch.“

Statistik

SpVgg Bayreuth: Skowronek – Dengler, Schmitt , Beszczynski – Held (71. Weimar), Fuhrmann (59. Hobsch), Böhnlein, Wolf, Golla – Ulbricht, Knezevic (85. Bruno).

SV Schalding-Heining: Schöller –Enzesberger, Köck (80. Flath), Alagöz – Kurz, Rockinger (69. Brückl), Huber, Krenn, Tiefenbrunner – Schnabel, Gallmaier (69. Seidl).

SR: Steigerwald (Gräfendorf); Zuschauer: 385; Ecken: 3:7.

Tore: 0:1 Alagöz (43.), 0:2 Köck (58.), 0:3 Schnabel (65.).

Gelbe Karten: Dengler, Fuhrmann, Held / Enzesberger, Alagöz, Brückl.

Nicht bewertet

Anzeige