Altstädter Reserve kickt Saaser raus

Kaan Gezer drehte mit seinen Treffern die Partie nach der Saaser Führung und machte so den Gesamtsieg nach dem 1:1 im Hinspiel perfekt.

Von Beginn an hatte sich eine intensive Partie entwickelt – mit leichten Vorteilen für die Saaser. Zwingende Torraumszenen bekamen die 475 Zuschauer allerdings bis zur Schlussphase des ersten Durchgangs nicht zu sehen.

Erst in der 39. Minute schoss Hannes Küfner nach einem Eckball für die Altstädter knapp am Pfosten vorbei. Vier Minuten später jubelten die Saaser: Einen hohen Ball von Philip Wontorra nahm Fabian Viefhaus gekonnt mit der Brust an. Mit dem linken Fuß beförderte er den Ball ins rechte untere Eck.

Ärger über vergebene Chancen

BSC-Trainer Frank Weith sah eine „verdiente Führung“ seines Teams, die fast etwas höher ausgefallen wäre: Kurz vor dem Pausenpfiff vergab Hannes Greef in aussichtsreicher Position, drei Minuten nach dem Seitenwechsel scheiterte Dominik Schmidt am gut reagierenden SpVgg-Schlussmann Fabio Kormann. „Da hätten wir das 2:0 machen müssen“, ärgerte sich Weith.

Und wenig später fiel der Ausgleich: Ertac Tonka setzte Gezer in Szene, der Tim Tscheuschner im Saaser Tor aus kurzer Distanz überwand – 1:1 (51.).

„Wir haben uns nach der Pause klar gesteigert“, sagte SpVgg-Trainer Michael Regn, der seiner Mannschaft in der Kabine „deutlich gesagt hatte, dass wir so nicht auftreten können“.

Und das zeigte Wirkung, schließlich gab der Ausgleich dem zuvor gerade offensiv schwächelnden Landesligisten Aufwind. Küfner (68.) scheiterte noch an Tscheuschner, doch Gezer (82.) brachte die Gelb-Schwarzen nach einer feinen Einzelaktion in Front.

Nun benötigten die Saaser ein Tor – bei einem 2:2 wäre der Bezirksligist dank der mehr erzielten Auswärtstore weiter gewesen. Doch dazu kam es nicht: Kormann (89.) rettete stark gegen den eingewechselten Leon Grüner.

Elfmeterpfiff bleibt aus

„Bitter für uns war außerdem, dass wir bereits zum dritten Mal in Folge in der Schlussphase einen Elfmeter verwehrt bekamen“, klagte Weith. Der Saaser Trainer spielte auf eine Szene unmittelbar vor der Großchance an, als der aufgerückte Johannes Schatz im Strafraum zu Fall gebracht wurde – über einen Strafstoß hätten sich die Altstädter nicht beschweren dürfen.

„Am Ende hat der Glücklichere gewonnen. Für uns ist es bitter, dass wir fast die gesamte Saison oben gestanden waren und jetzt knapp gescheitert sind. Wir haben eine tolle Saison gespielt, uns aber leider nicht belohnt“, sagte Weith.

Für die Altstädter hingegen war das Weiterkommen der erste Schritt in Richtung Klassenerhalt. „Kompliment an die Mannschaft! Jetzt wartet mit Röslau der nächste Brocken auf uns“, sagt SpVgg-Trainer Regn.

SpVgg Bayreuth: Kormann – Frei, Popp, Michaelis – Tonka, Schmidt, Gezer, M. Schatz, Müller (81. Langlois) – Küfner.

BSC Bayreuth-Saas: Tscheuschner – Pütterich, Vogler, J. Schatz – Schmidt, Wontorra, Sczepaniak (20. Fischer, 73. Füßmann), Gubitz (81. Grüner) – Viefhaus, Greef, Maßberger.

SR: Heidt (TSV Buch);

Zuschauer: 475;

Tore: 0:1 Viefhaus (41.), 1:1 Gezer (51.), 2:1 Gezer (82.).

Nicht bewertet

Anzeige