Altstädter gewinnen Turnier in Selbitz

Rang drei ging an den Gastgeber SpVgg Selbitz, der nach Elfmeterschießen 6:4 gegen Auerbach die Oberhand behielt.

Das Treffen mit den Vogtländern wurde zu einer klaren Angelegenheit für das Team von Trainer Marc Reinhardt: Die Wagnerstädter, die zwei Wochen länger in der Vorbereitung als die Auerbacher stehen, waren dem VfB in fast allen Belangen überlegen. Bereits in der siebten Minute nagelte Neuzugang Johannes Golla (vom FC Schweinfurt 05) aus Nahdistanz das Spielgerät unter die Querlatte. In der 33. Minute erhöhte Anton Makarenko nach einem sehenswert vorgetragenen Angriff über die Neuzugänge Patrick Hobsch und Golla auf 2:0. Der VfB kam im ersten Durchgang lediglich durch Gastspieler Arlind Shosi (vom FC Carl-Zeiss Jena) ein einziges Mal gefährlich vor das Bayreuther Tor, Torhüter Jonas Hempfling war aber auf dem Posten. Spätestens nach dem 3:0 des Ex-Fürthers Julian Kolbeck war die Messe bereits kurz vor der Halbzeit gelesen.

Auch in der zweiten Hälfte dominierten die Altstädter das Geschehen und schraubten das Ergebnis durch Hobsch und David Langlois in die Höhe. Der VfB Auerbach, der aufgrund des frühen Zeitpunkts der Vorbereitung verständlicherweise kaum spritzig wirkte, kam durch ein Eigentor des Bayreuthers Richard Schneider lediglich zum Ehrentreffer.

SpVgg Bayreuth: Hempfling – Dengler, Kovac, Schmitt, Weimar, Wolf, Makarenko, Böhnlein, Kolbeck, Golla, Hobsch; eingewechselt: Veigl, Held, Schneider, Knezevic, Langlois, Peeters, Weber, Renger, Küfner.

Tore: 1:0 Golla (10.), 2:0 Makarenko (33.), 3:0 Kolbeck (41.), 4:0 Hobsch (61.), 4:1 Schneider (73. – Eigentor), 5:1 Langlois (76.).

Endspiel eine Halbzeit ausgeglichen

Im Finale gegen den letztjährigen Ligakollegen SpVgg Bayern Hof, der sich durch einen Treffer des Ex-Altstädters Eduard Root in der 87. Minute nach einem 0:2-Rückstand gegen die SpVgg Selbitz noch mit einem 3:2 für das Endspiel qualifiziert hatte, hatte es zunächst nicht nach einem Altstädter Erfolg ausgesehen. Die Hofer begannen stark, hatten Feldvorteile und ließen den Ball geschickt in den eigenen Reihen zirkulieren. Der Regionalligist wachte erst nach einer halben Stunde auf und wurde prompt auch gefährlich. Aber David Guyon im Hofer Kasten hielt gegen den durchgebrochenen Patrick Weimar stark, so dass es torlos in die Kabinen ging.

Im zweiten Durchgang sahen die gut 350 Zuschauer eine ganz andere Partie. Die Reinhardt-Truppe übernahm mehr und mehr das Kommando und wurde minütlich zwingender. Zunächst scheiterte Hobsch an Guyon, dann rettete Neuzugang Daniel Jenne in höchster Not vor der Torlinie. Die Altstädter Führung dann nach 63 Minuten: Nach schöner Vorarbeit von Hobsch, der einen Hofer Abwehrspieler überlief, musste Neuzugang Ivan Knezevic (1. FC Nürnberg II) nur noch den Fuß hinhalten. Die Bayreuther hätten nachlegen können, aber sowohl Makarenko, als auch Kristian Böhnlein scheiterten am bärenstark reagierenden Guyon im Bayern-Tor, der wenig später dann doch machtlos war. Langlois setzte sich im Sechzehner gut gegen zwei Verteidiger durch und legte auf Knezevic ab, der den Ball herrlich in den Winkel schlenzte. Kurz vor dem Ende erbrachte auch der Bayreuther Schlussmann Veigl noch einen Arbeitsnachweis. Aus Nahdistanz kratzte er reflexartig Roots Kopfball von der Linie, es war zugleich die letzte Chance der Partie.

SpVgg Bayreuth: Veigl – Dengler, Weimar, Wolf, Makarenko, Weber, Böhnlein, Golla, Hobsch, Held, Kolbeck; eingewechselt: Langlois, Peeers, Renger, Küfner, Schneider, Knesevic.

Tore: 0:1, 0:2 Knesevic (63. und 80.).

5 (1 vote)

Anzeige