Altstadt verliert sechstes Spiel in Folge

Nachdem Kristian Böhnlein bereits in der zweiten Minute aus wenigen Metern frei vor dem Gästetor aufgetaucht war, doch die Kugel über das Tor drosch, schlugen die Gäste aus Buchbach zweimal binnen fünf Minuten zu: Einen Eckball köpfte Maximilian Hain ins kurze Eck, wenig später spielte Merphi Kwatu den Ball nach einem Angriff über rechts in die Mitte, wo Laurin Michaelis die Kugel unglücklich ins eigene Tor verlängerte - statt in Führung zu gehen, liefen die Gelb-Schwarzen nun also einem 0:2-Rückstand hinterher.

Kampfgeist stimmt bei Bayreuth

Doch die Mannschaft erholte sich schnell vom doppelten Schock, übernahm das Spielgeschehen und hatte zweimal durch Patrick Weimar die Chance auf den Anschlusstreffer (26./41.). Der fiel dann keine zwei Minuten nach dem Seitenwechsel: Nach Vorlage von Patrick Hobsch nahm Ivan Knezevic den Ball aus halbrechter Position volley und traf perfekt ins linke obere Kreuzeck. Nun war die Altstadt endgültig am Drücker, zumal sich die Gäste aus Buchbach durch eine Gelb-Rote Karte von Kwatu selbst schwächten.

Doch der Ausgleich wollte einfach nicht fallen: Patrick Hobschs Schuss aus wenigen Metern wurde gerade noch von TSV-Keeper Daniel Maus pariert (59.), Kristian Böhnlein traf nach einem schönen Angriff über die linke Seite nur den Außenpfosten (62.) und Tobias Ulbricht verpasste nach Flanke von Johannes Golle per Kopf um wenige Zentimeter (66.).

Direkt in die Altstädter Drangphase hinein dann die erneute kalte Dusche: Nach einem Konter traf Aleksandro Petrovic mit dem Kopf zum 3:1. Damit versetzten die Buchbacher der Altstadt den Todesstoß, die in der Folge offensiv keine klaren Chancen mehr kreieren konnte und am Ende wieder mit leeren Händen dastanden.

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

,, Sie waren nicht chancenlos " ist aber eine schallende Ohrfeige. Sie waren nicht chancenlos = Eigentlich können sie es ja = Hoffnungslos überfordert.
Tja da ist sie wieder die Realität bei der Spvgg. Von 3. Liga träumen und jetzt gehts wieder mal gegen den Abstieg und die Bedeutungslosigkeit! Leider!
Werden Sie so auch reagieren, wenn "Ihre" Basketballer spätestens in ein oder zwei Jahren wieder gegen den Abstieg spielen sollten? Leider!
Halte ich für eher unwahrscheinlich das dies so schnell passieren könnte. Desweiteren wird (soweit man das beurteilen kann) auf der anderen Seite des Mains sehr solide gewirtschaftet und der Verein hat Zukunft. Bei der Spvgg hat in der Vergangenheit doch so einiges an negativen Schlagzeilen die Runde gemacht und man wird nie das Gefühl los das da doch eher der fromme Wunsch (nach höheren) der Vater des Gedanken ist. Ich wiederhole, leider!
Das sind aber nur Vermutungen und Hoffnungen Ihrerseits. Mein Szenario: Der Erfolgstrainer wechselt zu einem finanzstärkeren und (noch) erfolgreicheren Verein, Leistungsträger und Erfolgsgaranten der Mannschaft verlängern nicht (noch einmal), die Mannschaft wird von einem neuen Trainer (fast) von komplett neu zusammengestellt, das Verletzungspech holt die Mannschaft mal wieder ein, die Mannschaft harmoniert nicht so gut wie diese und letzte Saison, der Etat kann nicht oder nur unwesentlich gesteigert werden...
Eigentlich reichen schon zwei bis drei beliebige Punkte aus meiner unvollständigen Aufzählung und medi steht wieder da, wo sie die Jahre vorher gestanden haben: Mittelmaß bis Abstiegskampf. Hoffen wir, dass es so schnell nicht so weit kommt.
Montag, 13. November 2017 - 11:06