AfD: Aufregung um vermeintliche Weidel-Mail

Der "Welt am SonntagS" ("WamS") zufolge wird in der E-Mail vom 24. Februar 2013 der Vorwurf erhoben, die Regierenden zerstörten durch eine Überschwemmung mit "kulturfremden Völkern wie Arabern, Sinti und Roma" systematisch die bürgerliche Gesellschaft, um sie als Gegengewicht auszuschalten. "Diese Schweine sind nichts anderes als Marionetten der Siegermaechte des 2. WK", zitiert das Blatt weiter aus der Mail, die Alice Weidel an einen damaligen Bekannten geschrieben haben soll.

Gauland: "Diese E-Mail ist nicht ihre sprache, passt garnicht zu ihr."

Weidels Kollege, AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland, sagte der "Bild"-Zeitung: "Diese E-Mail ist nicht ihre Sprache, passt gar nicht zu ihr. Es ist der üble Versuch, die AfD um jeden Preis aus dem Bundestag zu halten." Er unterstellte "eine erbärmliche Kampagne, an der sich auch die Medien beteiligen". Umfragen zufolge könnte die rechtskonservative Partei unter dem Spitzenduo Gauland/Weidel bei der Bundestagswahl am 24. September als drittstärkste Partei ins Parlament einziehen.

Die "Welt am Sonntag" sagt, ihr liege eine eidesstattliche Versicherung des Mail-Empfängers, eines früheren Bekannten Weidels, vor. Eine falsche eidesstattliche Versicherung kann eine Geld- oder Freiheitsstrafe nach sich ziehen.

Scheuer übt Kritik

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer kritisierte Weidel scharf. "Hinter der pseudo-bürgerlichen Fassade von Frau Weidel verbirgt sich die erschreckende Ideologie einer Reichsbürgerin", sagte er der "Welt" (Online). Reichsbürger lehnen die Bundesrepublik ab und behaupten, das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 bestehe fort. Scheuer weiter: "Die AfD von Gauland, Höcke, Meuthen und Weidel ist in Wahrheit eine Lügenpartei, die die deutsche Staatsordnung ablehnt und bekämpft." Unionsfraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer fragte: "Biederfrau als Brandstifter? Wie rassistisch und völkisch denken @Alice_Weidel und Teile der AfD wirklich?"

Auch SPD-Vize Ralf Stegner attackierte Weidel. "Wer rassistische und demokratieverachtende Mails schreibt, gehört nicht in den Deutschen Bundestag", sagte er der "Welt". "Um das zu verhindern hilft nur: Wählen gehen und demokratische Parteien wählen." Linksparteichef Bernd Riexinger schrieb dazu auf Twitter: "Wir müssen verhindern, dass diese Nazis und Rassisten in den nächsten Bundestag einziehen. Diese Mail ist eine Offenbarung."

Spitzname Weidels in den E-Mails

Der Empfänger der Mail führte gegenüber der "WamS" zur Begründung für Weidels Urheberschaft an, dass sich die Mail in der Betreffzeile auf ein Gespräch mit ihm beziehe und wie bei Weidel damals üblich von "Lille" unterzeichnet sei. Nach dpa-Informationen war "Lille" früher ein Spitzname Weidels.

Weidel ist relativ neu in der Politik. Zu der Zeit, aus der die angebliche Mail stamme, soll Weidel nach Angaben der Zeitung noch nicht AfD-Mitglied gewesen sein. Die frühere Unternehmensberaterin, die auch viel in China unterwegs war, habe aus Protest gegen die Eurorettungspolitik der Bundesregierung begonnen, sich im AfD-Vorläufer "Wahlalternative 2013" zu engagieren, schreibt die "WamS".

Verhältnis zu Frauke Petry

Ihr Verhältnis zu Parteichefin Frauke Petry war lange Zeit sehr gut. Beide stimmten im Bundesvorstand dafür, ein Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke einzuleiten. Nachdem sich Weidel beim Bundesparteitag im Frühjahr dieses Jahres entschloss, gemeinsam mit Gauland das Spitzenteam zu bilden, ist das Verhältnis abgekühlt.

dpa

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Eine angebliche Mail aus 2013 taucht nun ausgerechnet 2 Wochen vor def Wahl auf. Äußerst sonderbarer Vorgang. Mal sehen was man in den verbleibenden Tagen bis zur Wahl noch präsentiert.
Die Etablierten müssen ganz schön Angst haben.
Okay,ich möchte auch keine Nazis in Parlamenten, aber auch keine Kommunisten in Original
farbe oder umlackiert.
Wie schaut es denn damit aus:
Diese „patriotische“ Dame lebt laut eigenen Angaben in Überlingen am Bodensee, ist gemäß den Schweizer Behörden aber im drei Autostunden entfernten Biel gemeldet, wo sie auch Steuern zahlt. Laut „Die Zeit“ reduziert sich dadurch Weidels Steuer- und Abgabenlast von 49,4 % auf 21,1 %. In Biel lebt sie mit einer Schweizer Film- und Fernsehproduzentin in einer eingetragenen Partnerschaft.
Soll das vielleicht jetzt eine Fälschung sein?
Neidisch??
Nur weil sie intelligent genug ist, in diesem "Land" - falls davon überhaupt noch die Rede sein sollte - keine Steuern zu zahlen...
Wenn es aber zum Teil stimmt ?
Stimmt halt nicht... klassische Fake News...
Ist aber auch blöd jetzt so kurz vor der Heiligsprechung...
Ich möchte nur kurz auf folgenden Artikel verweisen: "PP-Faktencheck: Was ist dran an der angeblich von Alice Weidel verfassten E-Mail?" (veröffentlicht auf philosophia-perennis.com von Dr. David Berger)

Kleine Kostprobe daraus:

"Der Chefredakteur der „Welt“, die die angebliche Mail veröffentlichte, ist Ulf Poschardt. Wikipedia berichtet über ihn: „Von 1996 bis 2000 arbeitete er als Chefredakteur des Magazins der Süddeutschen Zeitung. Im Skandal um Tom Kummer kam heraus, dass Poschardt gefälschte Interviews und Storys publiziert hatte.“"

Bei folgendem Argument hat es mir dann fast die Schuhe ausgezogen:

"Hinzukommt, dass das Zeichen zwischen „Alice“ und „Weidel“ ein Komma zu sein scheint – das heißt es kann sich dann um gar keine gültige E-Mail-Adresse handeln."

Wahnsinn! Sehen Sie sich bitte die veröffentlichte Email bzw. das scheinbar ausgedruckte und anschließend eingescannte Dokument z.B. in oben genannten Beitrag auf philosophia-perennis.com an! Im Absender ("Von"), links oben, sieht es zwischen "Alice" und "Weidel" wirklich wie ein Komma aus! Kommata können aber kein Bestandteil einer funktionalen E-Mail-Adresse sein (siehe "Welchen Beschränkungen unterliegen die E-Mail Adressen vor dem "@" Zeichen?" auf strato.de)

Heiliger Wahlkampf-Wahnsinn, Batman!
Das ist eindeutig ein Punkt. Sieht man etwas schlecht wegen, da die Adresse unterstrichen ist. Warum sollte man auch zwischen Vorname und Name ein Komma setzen?

Zu dem Faktencheck:

3. ist falsch. Eine eidesstattliche Erklärung kann ich gegenüber jedem abgeben. Ich muss sie lediglich vor einem Gericht wiederholen, sofern diese EV in einem Gerichtsverfahren von Belang ist. Insofern hätte die Welt eher von einer Erklärung statt Versicherung reden sollen.

4. Einmal etwas falsches gesagt/gemacht, schon ist alles falsch? Dann dürften viele AfD Politiker nichts mehr sagen.

5. Was hat die Stellvertretende damit zu tun? Vielleicht ist der Bruder des Handwerkers von dem Journalisten auch FDP-Wähler?

6. Eine Spasspartei will die andere stoppen? Da kann es nur Gewinner geben.

7. Siehe oben. Der gemeine AfD-Wähler wird nicht wegen dieser Email eine andere Partei wählen.

8. Bei Emailkonten sind üblicherweise mehrere GB Speicherplatz dabei. In meinem Posteingang oder Archivordnern liegen Mail ab 2003.

9. Ja. Muss ja auch einen Punkt geben wo ich zustimme.

10. Ja, allerdings werden Emails mit gefälschten Absender idR an irgendeinem Schutzmechanismus scheitern. Große, seriöse Mailanbieter geben z.B. in den SPF Informationen an, von welchen Servern Mails mit dem Absender ihrer Domain abgeschickt werden dürfen.

Wie gesagt, es wird keinen AfD Wähler davon abhalten die AfD zu wählen. Vielleicht eher andersrum, und vielleicht ist das auch eine geschickte PR-Maßnahme der AfD? Ich kannte die Frau Weidel bis jetzt noch nicht, jetzt schon, also hat die Maßnahme schonmal einen Erfolg. AfD werden ich deswegen aber nicht wählen. Aber zur Beruhigung: FDP auch nicht.
"Das ist eindeutig ein Punkt. Sieht man etwas schlecht wegen, da die Adresse unterstrichen ist."

Bitte speichern Sie die Bilddatei lokal und öffnen Sie mit einem potenten Bildbearbeitungsprogramm wie z.B. Gimp. Dann erhöhen Sie den Kontrast der Grafikdatei und Sie werden mir zustimmen, dass es sich dabei um ein Komma handelt! (Die Kurve des Kommas ist dann eindeutig zu erkennen.)

"Warum sollte man auch zwischen Vorname und Name ein Komma setzen?"
Ungeachtet der Tatsache, dass ein Komma in einer funktionalen E-Mail-Adresse meines Wissens nach nicht möglich ist: Einen Punkt zwischen Vor- und Nachnamen innerhalb einer E-Mail-Adresse zu setzen, ist gängige Praxis. Und da Komma und Punkt auf den meisten Tastaturen direkt nebeneinander liegen, ist es nicht abwegig, einen Tippfehler anzunehmen ...
Der Zettel ist abfotografiert und leicht nach hinten gebogen. Die angebliche Kurve des Kommas, also dass es da wo der Punkt aufhört noch weiter nach unten geht, sieht man genauso bei den Buchstaben neben dem Komma. Beim i von weidel sieht es so auch etwas nach einem j aus. Aber diese beiden Buchstaben liegen schräg übereinander, vielleicht hat der Herr Lindner sich mehrmals vertippt beim Fälschen der Email? Vielleicht war es aber auch gar nicht derr Herr Lindner oder der Herr Poschart , sondern so ein fieser Ausländer? Schliesslich wurden alle Umlaute durch ae, ue usw. ersetzt. Und wir wissen ja alle, dass die fiesen Auslaender auf ihrer Taestatuer keine Umlaute haben. Außer die Tuerken. Es waren bestimmt die Russen, die auch unsere Wahl beeinflussen wollen!!!111einself
Manchmal frage ich mich, ob manche Leute wirklich alles glauben, was sie sagen/schreiben.
@MMBT: Sie haben gerade nicht wirklich behauptet, dass bei einem Druck auf Papier ein kleiner Punkt (im Sinne einer eindeutig identifizierbaren geometrischen Form) durch ein leichtes Nach-hinten-biegen des Papiers plötzlich – wie von Geisterhand – als eine andere geometrische Form erscheinen könnte, oder doch?!
In den Kommentaren zum PP-Faktencheck schreibt ein User "Olli" dazu (evtl. wurde der PP-Faktencheck ja nachträglich auf seinen Kommentar hin entsprechend ergänzt):

"Komisch, dass noch niemandem aufgefallen ist, dass alice,weidel@… keine gültige email-Adresse sein kann. Bei keinem Provider, auch nicht bei einem geschwärzten. In der Vergrößerung sieht man es deutlich: Komma statt einem gültigen Zeichen, wie z.B. Punkt oder Unterstrich. [...] ich bin Profi (Softwareentwickler) und ich habe es genau überprüft.
Es gibt kein E-Mail-Programm, egal ob Desktop, Web-Interface oder App, dass eine gültige E-Mail-Adresse so fehlerhaft darstellen würde. E-Mails kann man nur von gültigen zu gültigen Adressen senden. Es soll sich doch hier um einen Ausdruck eines E-Mail-Programms handeln."
"Der Horizont vieler Menschen ist wie ein Kreis mit Radius Null. Und das nennen sie dann ihren Standpunkt."
Albert Einstein
Wer sollte die Email fälschen, und mit welchem Grund? Selbst wenn die Email zweifelsfrei echt ist, hält das doch keinen AfD-Wähler davon ab, das Kreuz bei derselben zu machen.
Zitat: "Wer sollte die Email fälschen, und mit welchem Grund?"

Herrlich! Köstlich!
Alle, ausser Ihnen , Marcharettla, sind blöd.
Da wird eine e-mail gefälscht und vor lauter Dummheit schnell mal ein Komma dahin gesetzt, wo es nicht hingehört...
Das ist also die Seite, aus der Sie Ihre kognitive Intelligenz nähren? Alles klar!
@Grossvater: "Alle, ausser Ihnen , Marcharettla, sind blöd." Wer behauptet das? Sie evtl., Sie alter Schmeichler?

Bezüglich dem potentiellen Komma in der E-Mail-Adresse: Ein Komma an dieser Stelle einer funktionalen E-Mail-Adresse ist meines Wissens nach rein technisch nicht möglich, d.h. die E-Mail konnte unmöglich in diesem Zustand in irgendein E-Mail Postfach geflattert sein.

Sie sagen: "Da wird eine e-mail gefälscht und vor lauter Dummheit schnell mal ein Komma dahin gesetzt, wo es nicht hingehört..."
Ich sage: Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass das Komma "," und der Punkt "." (zumindest auf den gängigsten PC-/Laptop Tastaturen) direkt nebeneinander liegen?! So ein Vertipper ist schnell passiert ...
Wieso "Herrlich Köstlich"? Verstehe gerade nicht was damit gemeint ist.
Warten wir mal ab, wie's weitergeht...
Hab' übrigens über die von #Marcharettla zitierte Seite auch ein bisschen was gefunden.
Ich behaupte nicht, dass alles der Wahrheit entspricht. (Nachzulesen auf "Wize-life"

Für die Webseite "Philosophia Perennis. com" zeigt sich im Impresssum der Theologe David Berger verantwortlich, der allerdings inzwischen aus der röm. kath. Kirche ausgetreten ist. Im November 2014 stoppte die "Deutsche Aids-Hilfe" ihre Anzeigen in der von Berger herausgegebenen Zeitschrift "Männer" mit folgender Begründung:

"Die schwule Zeitschrift Männer trägt immer häufiger zu Ausgrenzung und Diskriminierung bei und steht damit im Widerspruch zu den Grundsätzen der HIV-Prävention in Deutschland. Chefredakteur David Berger propagiert ein traditionelles Männlichkeitsbild und provoziert mit teils rechtspopulistischen Aussagen." ( Quelle).

Am 1. Februar wurde er als Chefredakteur fristlos entlassen.
Wie die Taz berichtete, war wohl ein in der Zeitschrift genehmigter Text von Daniel Krause ausschlaggebend, in der Krause den Holocaust relativierte und verharmloste.
Wenn David Berger etwas über den Islam /Islamismus schreibt, nimmt er es mit der Wahrheit nicht so genau, berichtet queeriban.de Wen wundert es dann noch, wenn ein bei vielen wize.life - Nutzern bekannter Hausfilosof seine Ergüsse auf "philosophia- perennis" veröffentlicht.
Was wollen Sie uns damit sagen, Grossvater? Kirchenaustritte wären böse? Der selbst schwule Dr. David Berger wäre homophob, weil er angeblich ein traditionelles Männlichkeitsbild propagiert und er als Chefredakteur einen Artikel eines ANDEREN Autoren freigegeben hatte, welcher evtl. problematisch gewesen sein könnte?!

Sie beziehen sich in obigem Durcheinander auf "queeriban.de – Ein Watchblog zu David Berger und Rechtspopulismus in der schwulen Community" und "wize.life – das soziale Netzwerk für Best Ager". Zumindest die letztgenannte Quelle ist genau Ihre Kragenweite, Sie Hausfilosof!
Es wurde Ihnen ja schon von kompetenterer Seite Meisterschaft im Verdrehen attestiert.
Hier geht's nicht um Homosexualität oder Kirchenaustritte, aber was soll's.
Kann sich ja jeder Interessierte selber ein Bild machen.

Grossvater: Ich habe nichts (bewusst) verdreht, sondern wirklich aus mangelndem Verständnis heraus gesprochen. Bitte erhellen Sie mich in diesem Fall (im umgedrehten Fall tu ich dies ja auch!): Welchen Punkt wollten Sie mit Ihrem obigen Beitrag machen??? Wie lautet die Quintessenz???
Also gut, zum letzten Mal!
Stichworte sind:
Ausgrenzung, Diskriminierung, rechtspopulistische Aussagen, Duldung eines den Holocaust verharmlosenden Artikels, daher fristlose!! Kündigung,
Ab jetzt ist es mir zu blöd und vor allem zu ekelhaft, mich mit Ihrerlei Zeitgenossen über dieses Thema auf dieser Ebene auszutauschen.
Nach dem 24. wird hier hoffentlich wieder Normalität einkehren. Auf die Auftritte Ihrer Partei im Bundestag freue ich mich aber bereits jetzt.


"Die schwule Zeitschrift Männer trägt immer häufiger zu Ausgrenzung und Diskriminierung bei und steht damit im Widerspruch zu den Grundsätzen der HIV-Prävention in Deutschland. Chefredakteur David Berger propagiert ein traditionelles Männlichkeitsbild und provoziert mit teils rechtspopulistischen Aussagen."

Am 1. Februar wurde er als Chefredakteur fristlos entlassen.
Wie die Taz berichtete, war wohl ein in der Zeitschrift genehmigter Text von Daniel Krause ausschlaggebend, in der Krause den Holocaust relativierte und verharmloste.
Wenn David Berger etwas über den Islam /Islamismus schreibt, nimmt er es mit der Wahrheit nicht so genau, berichtet queeriban.de
weniger
Grossvater: Das haben Sie natürlich alles auch in der Tiefe recherchiert, nicht wahr?
Ausgrenzung? Oha!
Diskriminierung? Auweia!
Rechtspopulistische Aussagen? Ab ins Gefängnis und die AfD samt Wählerschaft gleich hinterher!

Duldung eines den Holocaust verharmlosenden Artikels? In besagtem Artikel hat der Autor Daniel Krause wohl ähnlich argumentiert wie hier:

"Krause rief am Dienstag in der Call-in-Sendung "Tagesgespräch" auf WDR 5 zum Thema "Auschwitz und ich" an. Den Schülern reiche es langsam, sagte der Lehrer für Politik, Deutsch und Pädagogik live im Radio. Jahr für Jahr hätten sie das Thema im Unterricht und müssten immer wieder Gedenkstätten besuchen. "Mich persönlich interessiert Auschwitz privat überhaupt nicht", sagte Daniel Krause wörtlich. "Ich beschäftige mich lieber mit dem IS-Terrorismus, mit dem Islamismus. Mir geht sogar die Massentierhaltung emotional näher als Auschwitz. Alle 20 Minuten sterben sechs Millionen Tiere, das geht mir emotional viel näher." (Quelle: queer.de)
Ich behaupte jetzt einfach mal, jemand wie der jüdische Journalist Broder hätte mit solchen Aussagen keinerlei Probleme. Sie und diverse nicht-jüdische Berufsempörer dürfen das natürlich anders sehen, keine Frage.

Davon unabhängig: Wissen Sie, Grossvater, was mir bei Ihnen wirklich Sorge bereitet? Diese blinde, viehische Wut, die Sie mir gegenüber an den Tag legen (implizite Beleidigung als Idiot, Zitat "zu ekelhaft, mich mit Ihrerlei Zeitgenossen" etc.pp.) und die zweifelsohne aus einem Gefühl der Unterlegenheit hier im Kommentarbereich resultiert. Faire Argumentationen können Sie nur ein Stück weit mitgehen und dann schalten Sie jenseits von Sinn und Verstand in den Modus einer völlig substanzlosen moralischen Überlegenheit.
Wie gefährlich so ein tief sitzendes Gefühl der Unterlegenheit werden kann, erläutert der bereits erwähnte Herr Broder:

"Der Antisemitismus war und ist nicht nur der "Sozialismus der dummen Kerls" (August Bebel), er ist eine Seelenspeise, mit der sich die Verlierer trösten. "Die Verschlafenen neigen dazu, Trägheit als Nachdenklichkeit, mangelnde Schlagfertigkeit als Tiefsinn, fehlende Bildung als Innerlichkeit auszugeben", schreibt Aly und wird sich damit die Kritik jener zuziehen, die glauben, man könne den Antisemitismus mit Aufklärung bekämpfen, man müsse den Antisemiten nur klar machen, welchen Beitrag die deutschen Juden zur deutschen Kultur geleistet, wie viele Nobelpreise sie gewonnen und wie tapfer sie im Ersten Weltkrieg gekämpft haben.
Das Gegenteil ist der Fall. Eine solche Betonung jüdischer "Tugenden" wird den Antisemiten in seinem Gefühl der Unterlegenheit nur bestärken. Denn er hasst den Juden nicht dafür, was er sagt oder tut, er hasst ihn, weil er da ist." (Quelle: "Neid machte die Deutschen zu glühenden Antisemiten" – welt.de)

Abschließend noch eine ganze besonders Seelenspeise für Sie zum Trost: In ca. 2 Wochen werde ich mich zur aktiven Erholung nicht mehr annähernd so frequent hier im Kommentarbereich rumtreiben wie bisher, sondern mich diesbezüglich nach einer Alternative umsehen: Yoga evtl. ... Tarotkarten legen ziehe ich auch in Erwägung. Schau mer mal.
Jetzt haben Sie mich "viehisch" getroffen!
Ihre Arroganz ist bemerkenswert, kann natürlich von Ihrem überragenden kognitiven Intellekt herrühren, den Sie allerdings m.E. leider in Ihrem rechten Eifer verpulfern.
Und sagen Sie bitte Ihrem Adlatus "hohehu", er möge bitte das Wildpinkeln sein lassen.
Ich wünsche Ihnen nach Ihrem anstrengenden Wahlkampf gute Regeneration, verzeihen Sie mir die kleine Spitze mit dem Einstein-Zitat, wofür Sie sich ja mehrfach revanchiert haben.
Alles Gute
Ich schließe an dieser Stelle die Kommentare, weil das hier alles kaum noch etwas mit dem eigentlichen Thema zu tun hat und ich merke, dass es hier am Ende - auch wenn vermeintlich vornehm ausgedrückt - es nur darum geht, den jeweils anderen persönlich anzugreifen.