Abstiegsangst bei der Altstadt

Während der ersten 45 Minuten bot sich der Mannschaft von Marc Reinhardt dreimal die Gelegenheit zum Führungstreffer, doch jedes Mal scheiterte man knapp. Ivan Knezevic traf bereits in der fünften Minute aus spitzem Winkel den Außenpfosten, nachdem er dem Rosenheimer Schlussmann Mario Stockenreiter den Ball abgeluchst hatte. In der 40. Minute setzte Patrick Hobsch einen Kopfball nach einem Schmitt-Freistoß knapp neben das Gehäuse der Gastgeber. Und wenige Momente vor dem Pausenpfiff scheiterte Knezevic erneut am Aluminium: Nach einer schönen Einzelaktion traf er nur den rechten Außenpfosten.

Und so kam es, wie es kommen musste: Die Rosenheimer, die in der ersten Hälfte gegen die sichere Bayreuther Hintermannschaft noch ohne echte Torchance geblieben waren, trafen fünf Minuten nach dem Seitenwechsel durch Danijel Majdancevic zum 1:0. Kurz zuvor zuvor hatte Johannes Golla für die Altstadt noch das Außennetz getroffen. Dem TSV bot sich in der 65.Minute vom Elfmeterpunkt die Chance auf die Entscheidung, doch Pius Krätschmer schoss über das Bayreuther Tor. Doch die Altstadt, ab der 75. Minute nach einer roten Karte gegen Majdancevic in Überzahl, gab nicht auf: Gleich zweimal musste Rosenheim auf der Linie klären (77.), Kopfbälle von Ulbricht und Held gingen knapp über das Tor (83./93.).

Wie schon bei den Niederlagen gegen Memmingen und Buchbach scheiterten die Altstädter somit vor allem an der eigenen mangelnden Chancenverwertung und blieben auch im siebten Spiel in Folge ohne Punkt. Mit weiterhin 19 Punkten bleiben die Gelb-Schwarzen in der Tabelle auf dem 13. Rang, haben nun aber nur noch zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone. Am kommenden Samstag um 14 Uhr geht es im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn SV Schalding-Heining (12. Platz, 21 Punkte), ehe in der letzten Partie der Hinrunde das Gastspiel im Grünwalder Stadion beim TSV 1860 München ansteht.

Nicht bewertet

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06