Ab 15 Uhr ist der Stadtrat auf Sendung

Es ist eine Premiere für den Stadtrat: Unter diesem Link ist der Live-Stream erreichbar. Und es ist die Generalprobe für die Übertragungstechnik bei der Premiere. Denn es gab zwar eine Sitzprobe, aber noch keine Übertragung unter Echtzeit-Bedingungen. Für das Filmteam des Bayreuther Unternehmens TMT durchaus eine Herausforderung, denn es ist ja nicht klar, wer wann spricht, wer wie lange spricht. Und: Nicht alle Stadträte haben einer Übertragungen zugestimmt. Wenn diese Stadträte sprechen, sagt Sabine Haberland aus dem Hauptamt der Stadt, wird eine Tafel eingeblendet, auf der zu lesen sein wird: "Steht in Wort und Bild nicht zur Verfügung." Gleiches gilt für drei der Referenten, die ebenfalls ihre Zustimmung zur Live-Übertragung verweigert hatten. Die Tagesordnungspunkte, die sie heute Nachmittag vortragen werden, werden ebenfalls als Pause gesendet.

Nach 15 Tagesordnungspunkten gibt es eine Unterbrechung der Übertragung

Die Übertragung aus dem Stadtrat beginnt um 15 Uhr. Nach 15 Tagesordnungspunkten wird die Übertragung unterbrochen, weil ein nichtöffentlicher Tagesordnungspunkt eingeschoben wird. Anschließend wird die Übertragung für einen weiteren, wichtigen öffentlichen Tagesordnungspunkt fortgesetzt. Maximal 500 Zuschauer können gleichzeitig den Live-Stream besuchen. Das sei aus medienrechtlichen Gründen so geregelt, sagt Markus Spona von TMT.

Hier finden Sie alles zum Live-Stream

Nicht bewertet

Anzeige

Kommentare

Eine reine von persönlichen Anfeindungen geführte Debatte mit Ausblendungen von einigen wenigen, die sich nicht dem Bürger stellen möchten. Sehr schade, hier wurde eine grosse Chance für mehr Bürgernähe vertan.
Alleine diese Debatte über Herrn Pfeiffer ist würdelos und ein Armutszeugnis dieses Stadtrates.
Wie kann es sein, dass gewählte Volksvertreter in öffentlichen Sitzungen nicht gezeigt werden? Sie handeln im Auftrag ihrer Wählerinnen und Wähler - und die sollten auch erfahren, was ihre Volksvertreter tun und sagen. Wenn die technischen Möglichkeiten so sind, dass die Sitzungen im Internet übertragen werden, ist das eine gute Möglichkeit für mehr Demokratie und Volksnähe - aber davon sind einige offensichtlich weit entfernt.
Seh ich auch so. Wovon haben diese Verweigerer denn Angst? Wird doch nicht einen Grund haben?
Ein gutes Angebot. Ich habe eine Zeitlang zugeschaut. Es war interessant. Da die Sitzungen sehr lang dauern, wär es schön, wenn man eine Aufzeichnung abrufen könnte. Die Akustik des Videostreams ist übrigens gut - in echt finde ich sie im Saal oft sehr schlecht.
Es ist ärgerlich, dass sich manche Stadtratsmitglieder nicht zeigen lassen. Die Einblendung "Steht in Wort und Bild nicht zur Verfügung" nervt. Wenn man die Beiträge wenigstens hören könnte! Sind ja kein Geheimnis. Als legaler Zuschauer bei der Sitzung müsste man mir ja auch nicht die Ohren zuhalten, wenn z.B. Christa Müller-Feuerstein spricht.