8,5 Millionen: Schlachthof soll wachsen

„Wir wollen der zweitgrößte bayerische Kombischlachthof für Rinder und Schweine werden“, kündigte Müller an. Insgesamt sollen rund 2000 Quadratmeter Fläche dazukommen, auch an eine Aufstockung der Mitarbeiter von der derzeit 45 ist gedacht. Mit zuletzt 1600 geschlachteten Rindern pro Woche sei die Investition dringend notwendig.

„Wir fühlen uns wohl in Bayreuth, auch wenn wir aus Baden-Württemberg sind“, sagte Müller. Bayreuth wurde 2007 als erster bayerischer Standort der Müller-Gruppe gegründet, weitere Betriebsstätten gibt es bei Pforzheim und in Ulm.

Die ersten Tiere kommen 2007

Ende Juni 2007 seien die ersten Tiere nach Bayreuth unterwegs gewesen, so Geschäftsführerkollege Jens Strohecker. Während man sich vor Ort hervorragend mit dem Schlachten und Zerlegen von Schweinen ausgekannt habe, sei dagegen die Verarbeitung von Rindern Neuland gewesen.

Strohecker berichtete von einem holprigen Start, bei dem bis Ende 2007 zwar 27.000 Rinder und 75.000 Schweine geschlachtet worden seien, aber gleichzeitig auch ein Verlust von 700.000 Euro aufgelaufen war. Ein erstes Restrukturierungskonzept habe vorgesehen, die Schlachtzahlen bei den Schweinen zu reduzieren und bei den Rindern nach oben zu fahren.

Privatisierung als Erfolgsmodell

Als wegweisend bezeichnete der Geschäftsführer die Entscheidung der Stadt, den Schlachthof in der Folge zu privatisieren. Die Müller-Gruppe hatte den Zuschlag bekommen. „Plötzlich waren wir Mitgesellschafter eines defizitären Schlachthofes“, so Strohecker. Erneut sei ein Konzept notwendig gewesen, das eine erneute Ausweitung der Schlachtzahlen vorsah.

Ende 2011 habe die Müller-Gruppe den Bayreuther Schlachthof dann komplett übernommen und zweistellige Zuwachsraten erzielt. Sämtliche Liegenschaften und Grundstücke einschließlich des Zerlegebetriebes der früheren Südfleisch seien in einer Hand gewesen. „2013 haben wir beim Umsatz die 100-Millionen-Euro-Marke erreicht“, so der Geschäftsführer.

Auf Qualität setzen

Die Pläne für die Zukunft seien weder revolutionär oder visionär, sondern bescheiden und realistisch. „Wir wollen die Kompetenz innerhalb der Müller-Gruppe nachhaltig ausbauen und in erster Linie auf Qualität setzen.“

Nach anfangs nicht ganz so einfachen Zeiten, habe das Unternehmen eine ausgesprochen gute Entwicklung genommen, sagte die Bayreuther Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe. Kompetenz im betriebswirtschaftlichen Handeln und das Vertrauen von Kunden und Verbrauchern seien wichtige Grundlagen für den Erfolg der Bayreuther Fleisch GmbH gewesen. Für die Stadt sei das Unternehmen in vielerlei Hinsicht von großer Bedeutung, wobei die Oberbürgermeisterin vor allem die angekündigte Aufstockung der Mitarbeiter als überaus erfreulich wertete.

500 Millionen Euro Umsatz pro Jahr

Die Müller Fleisch GmbH wurde 1959 gegründet. Nach Unternehmensangaben macht sie einen Umsatz von rund 500 Millionen Euro pro Jahr. Sie hat 370 Mitarbeiter, das Schlachtvolumen liegt bei 120.000 Rindern und etwa einer Million Schweinen pro Jahr.

Nicht bewertet

Anzeige