600 Gäste bei Becherstapel-WM erwartet

Die rote Linie beginnt in Montreal, der 1,6-Millionen-Einwohner-Metropole im Südwesten Kanadas. Sie läuft noch kurz über den amerikanischen Kontinent, dann nimmt sie den direkten Weg über den Atlantik. Und endet in Speichersdorf - das immerhin knapp 6000 Einwohner hat.

Die Linie gehört zu einem Werbefilm, den die Speichersdorfer Sport Stacker, auf Deutsch Becherstapler genannt, gedreht haben, um für sich und ihre WM zu werben. Die findet von 1. bis 3. April in Speichersdorf statt. Und ist nach der Kegel-WM im vergangenen Jahr schon die zweite Weltmeisterschaft in der Region. Im Gegensatz zum von europäischen Mannschaften dominierten Kegeln kommen die Stapel-Teams aber tatsächlich aus der ganzen Welt.

Die Teilnehmer

Aus zwölf Nationen haben sich bisher Teams angemeldet, 20 werden es bis zum Anmeldeschluss Ende nächster Woche wohl werden, schätzt Organisator Lothar Ziegler. Thailand, die USA und Brasilien etwa hätten schon fest zugesagt. Das deutsche Nationalteam, 18 der 80 Stapler gehören zum Speichersdorfer Verein „Die Hochstapler“, wird in Speichersdorf untergebracht. Die übrigen Teilnehmer in Bayreuth. Insgesamt werden 600 Besucher erwartet, davon bis zu 300 Stacker. „Es ist toll, dass ein kleiner Verein sich traut, eine solche WM auszurichten“, sagt Bürgermeister Manfred Porsch.

Der Sport

Beim Sport Stacking werden bis zu zwölf Becher so schnell wie möglich aufeinandergestapelt und wieder abgebaut. Der Weltrekord für drei Stapel mit je drei Bechern liegt bei 1,4 Sekunden. Es gibt verschiedene Altersklassen und Spielvarianten, etwa das sogenannte Cycle, bei dem drei verschiedene Muster hintereinander auf- und wieder abgebaut werden. Hier liegt der Weltrekord bei fünf Sekunden.

Die Kosten

Die WM kostet den Verein voraussichtlich 27.600 Euro, sagt Ziegler. Der größte Posten sind die rund 900 Medaillen. Dem stehen Einnahmen von 22.200 Euro gegenüber, etwa durch den Anteil der Startgebühren, die jedes Land an den Weltverband bezahlen muss, sowie Sponsorengelder. „Da haben wir uns schwer getan, weil der Sport nicht so bekannt ist“, sagt Ziegler. Ein großer Sponsor fehle, „aber wir haben ganz viele kleine“. In seiner gestrigen Sitzung beschloss der Gemeinderat einstimmig, den Fehlbetrag von 5400 Euro zu übernehmen. Darin sind die Hallenmiete, die Nebenkosten und Pokalspenden enthalten.

Die WM

Das deutsche Nationalteam trainiert schon ab Dienstag, 29. März in Speichersdorf, die übrigen Teams ab dem 1. April. Am Freitag um 15 Uhr wird die WM eröffnet, danach stellt sich jedes Team einige Minuten lang vor. Der Samstag beginnt mit der Vorrunde, am Nachmittag finden die Turnierstaffeln statt. Zwischendurch gibt es Einlagen der Hip-Hop-Tanzgruppe und der Kindertanzgruppe der Landjugend Plössen. Am Sonntagmorgen finden die Finalrunden statt, ab 15.30 Uhr treten die Schnellsten jeder Disziplin nochmal gegeneinander an. Die After-WM-Party beginnt um 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

1 (1 vote)

Anzeige

Montag, 13. November 2017 - 11:06